Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Pinturault feiert Jubiläum in Val d’Isère

Der Franzose Alexis Pinturault gewinnt vor heimischem Publikum seinen 10. Riesenslalom und verweist Stefan Luitz und Marcel Hirscher auf die Plätze. Die Schweizer verpassen die Top 10.

Das Podest

  • 1. Alexis Pinturault (Fr) 1:51,18
  • 2. Stefan Luitz (De) +0,28
  • 3. Marcel Hirscher (Ö) +0,54

Nach dem ersten Lauf sah alles nach einem neuerlichen Triumph von Marcel Hirscher aus. Mit einer blitzsauberen Fahrt auf der anspruchsvollen und steilen Piste setzte sich der Österreicher an die Spitze.

Im entscheidenden Moment versagten dem vierfachen Sieger von Val d’Isère aber die Nerven: Hirscher beging gleich mehrere Fehler, riss eine Torfahne mit und musste sich Alexis Pinturault geschlagen geben. Der Franzose lieferte bei seinem Heimrennen einen grandiosen 2. Lauf ab und feierte seinen 10. Weltcup-Sieg im Riesenslalom.

Legende: Video Hirscher reisst eine Torfahne mit abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus sportlive vom 09.12.2017.

Die Schweizer

  • 11. Justin Murisier +2,16
  • 15. Gino Caviezel +2,75
  • 21. Elia Zurbriggen +3,32
  • 25. Luca Aerni +3,66
  • Out im 1. Lauf: Loïc Meillard

Die Schweizer Technik-Spezialisten konnten nicht an die Erfolge aus Beaver Creek (Ränge 5 und 6) anknüpfen. Justin Murisier lag nach dem 1. Lauf als bester seines Teams auf Rang 12. Loïc Meillard schied nach einem Fahrfehler aus. Am Ende konnte sich Murisier als bester Schweizer lediglich um einen Rang verbessern.

Legende: Video Mann des Tages: Alexander Schmid (De) abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus sportlive vom 09.12.2017.

Geschichte des Tages

Der Deutsche Alexander Schmid setzte in den französischen Alpen ein Ausrufezeichen. Der 23-Jährige hatte zuvor noch nie einen Weltcup-Punkt gewonnen. Mit Startnummer 40 schaffte er auf Zwischenrang 8 sensationell den Sprung in den 2. Lauf. Dort behielt er die Nerven und verpasste als 6. das Podest nur knapp.

Das weitere Programm

Am Sonntag folgt in den französischen Alpen der Slalom. Hirscher wird nach dem Riesenslalom wohl umso motivierter sein, dann wieder zuoberst auf dem Treppchen zu stehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 9.12.2017, 9:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Schuler (CHURTZLAETZ)
    Was habt ihr alle gegen Girardelli. Hättet ihr es lieber, wenn jemand hinter dem Mikrofon sitzt, der NIX vom Skisport versteht? Wenn Girardelli euch so nervt, dann schaltet doch auf LAUTLOS! Mein Gott, ständig dieses rumnörgeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Chreis 9)
    Highlight aus Schweizer Sicht heute war für mich Marc Girardelli. In den technischen Disziplinen hat er ein ausgezeichnetes Auge, unheimlich viel Sachverstand, und auch ein gutes Gefühl ob das jetzt schnell war oder nicht. Der gefällt mir immer besser. Daneben auch Murisier mit seiner Aussage. Schlecht gefahren und trotzdem nur Eine. irgendwas Sekunde hinter dem Leader. Das ist die richtige Einstellung. Bravo und weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich will keine Schuldstunde sondern Sport sehen! Habe nicht gegen teilweise Hinweise in gewissen Situationen, doch diese Übertragungen verkommen immer mehr zu Intellektuellen Schulstunden. Auch nervt mich die ständigen Interviews während der Rennen! Herr Girardelli wahr ein ganz grosser Skifahrer, doch das Mikro ist nicht sein, da gefällt mir die erfrischende Art von D, Gisin bei den Frauen sehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Ich fühle mich von Girardelli's Worten nicht belehrt, sondern bereichert. Gebt ihm Bitte auch ein bisschen Zeit. Und ja Dominique Gisin hat mir auch gefallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber bei Russi hatten wir mehr Schulstunde & es hat doch sehr gefallen & man hat dabei erst noch viel über den Skisport gelernt. Nach kleinerer Anlaufschwierigkeit wird Girardelli immer besser. Und kürzlich wurden hier fehlende Interviews der Schweizer reklamiert & dabei auf die Österreicher hin gewiesen, die das tun. Mir persönlich gefällt Gisin noch nicht, aber auch sie hat eine Chance verdient, gell D. R. ,-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB Fan (Hopp YB)
    Solides Resultat ohne Ausreisser nach oben. Meillard war überragend unterwegs (max. 5/10 Rückstand bei erster ZZ, die sehr ungenau gestoppt wurde). Er hätte heute wohl um das Podest mitreden können. Toll, seine super Form zu sehen. Murisier auf einer nicht auf ihn zugeschnittenen Piste solid, Caviezel immer besser, Zurbriggen wichtige Punkte, Aerni sehr erfreulich. Odermatt war bei der 1. ZZ sehr schnell (sofern sie bei ihm gestimmt hat), dann aber im 2. Sektor wohl ein grosser Bock.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Nicht vergessen, dass Caviezel das Schlüsselbein gebrochen hatte & bei seinem letzten Sturz wieder auf dieses gefallen ist. Und trotzdem so gute Resultate erzielt. Chapeau!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen