Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Pinturault führt, Schweizer verlieren viel Zeit

Vorjahressieger Alexis Pinturault hat im Slalom zur Super-Kombination in Wengen die Bestzeit aufgestellt. Der Franzose liegt 1,22 Sekunden vor dem Amerikaner Ted Ligety. Sandro Viletta und die übrigen Schweizer werden die Abfahrt mit grossem Rückstand in Angriff nehmen.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Abfahrt der Super-Kombination ab 13:45 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream. Der Start wurde auf 14.30 Uhr vorschoben.

Bester Schweizer ist Sandro Viletta. Der Bündner büsste 2,90 Sekunden auf Pinturault ein und belegt nach dem Slalom, der aufgrund der Wetterverhältnisse vor der Abfahrt stattgefunden hat, den 6. Zwischenrang.

Mit Carlo Janka (3,59 Sekunden Rückstand) auf Rang 9 hat sich ein weiterer Schweizer in den Top Ten klassiert. Der Obersaxer vergab eine bessere Klassierung mit einem groben Schnitzer im oberen Teil. Er sei mit dem Slalom überhaupt nicht zu recht gekommen, analysierte Janka im Zielraum. «Es war von oben bis unten ein Gemurkse.»

Gleiches widerfuhr Beat Feuz, der fast 5 Sekunden einbüsste und damit auf dem 27. Platz liegt. «Natürlich ärgere ich mich über meine Fehler», hielt Feuz nach dem Slalom fest. Entscheidend sei aber, dass er keine Schmerzen im Knie verspüre und die Abfahrt mit einer guten Startnummer in Angriff nehmen könne, gab der Lauberhorn-Sieger von 2012 nach dem Slalom bekannt.

Abfahrtsspezialisten in Lauerstellung

Einen starken Slalomlauf zeigte Romed Baumann. Obwohl der Österreicher 2,15 Sekunden auf Leader Pinturault verloren hat, dürfte er sich für die Abfahrt am Nachmittag eine gute Ausgangslage geschaffen haben. Gleiches gilt für Bode Miller, der mit 3,43 Sekunden Rückstand auf dem 7. Zwischenrang liegt.

Für Ivica Kostelic hingegen, der die Super-Kombination in Wengen 2011 und 2012 gewonnen hatte, ist das Rennen nach dem Slalom bereits vorbei. Der Kroate schied nach guter Fahrt im oberen Streckenteil aus.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio, Thusis
    CAVIEZEL FOR PRESIDENT!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    2.Teil: Dann ist da noch Berthod, ich sage einfach nur schlecht^! Noch was zum 2 Platz Inder Nationenwertung, das sind Frauen und Männer. Wenn man aber nur die Männer ansieht, dann Lieber W. E, H , sieht es nicht mehr so gut aus. Dann sind wir nur auf dem 6. Platz. Und vor einigen Tagen ist hier die Diskussion aufgekommen wegen den Startnummer -auslosungen, das die Ungerecht sein. Die Schweizer hatten heute sehr gute nummern und fuhren teilweise trotzdem hinterher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, H
      Gut, die Frauen holen bei der Nationen-Wertung "die Kastanien aus dem Feuer!" Trotzdem zeigen auch viele der Männer bisher konstante Leistungen, kommen ans Ziel & fahren WC-Punkte ein. Für bessere Startnummern nächste Saison ist das sehr wichtig. Betreffend dieser: Ohne Fehler im Slalom hätten Feuz & Janka es in die besten 5 geschafft! Und die Bilanz des Tages war fürs ganze Team gut. Nicht vergessen, sie haben praktisch wieder bei Null anfangen müssen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Entweder wird sehr schlecht gesprochen oder es wird alles schöngeredet. Ich Bitte sie doch hier Sachlich zu Bleiben. Feuz und Janka waren sehr gut, die Fehler können immer mal wieder passieren. Auch der Junge Caviezel hat, sieht man auch seine Stardnummer an eine gute Leistung geboten, dagiebt es aber auch Zurbriggen und Viletta und Ihre Leistungen waren sehr schlecht und sie verdienen es nicht nach Sotchi zu gehen, trotz der erreichten Vorgaben (die sehr fraglich sind).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen