Pinturault setzt französische Serie fort

Alexis Pinturault hat den Riesenslalom von Val d'Isère souverän gewonnen. Marcel Hirscher musste sich einmal mehr mit Platz 2 begnügen. Die Schweizer verspielten ihre gute Ausgangslage im 2. Lauf.

Video «Pinturault setzt sich vor Hirscher durch» abspielen

Pinturault setzt sich vor Hirscher durch

2:06 min, vom 10.12.2016

Das Podest

  • 1. Alexis Pinturault (Fr)
  • 2. Marcel Hirscher (Ö) +0,33
  • 3. Henrik Kristoffersen (Nor) +1,50

An Alexis Pinturault gab es auf der eisigen Face de Bellevarde kein Vorbeikommen: Der Franzose verteidigte seine Führung aus dem 1. Lauf mit einer fehlerfreien Fahrt souverän und sicherte sich seinen 17. Weltcup-Erfolg. Dank Pinturaults Sieg bleibt der Riesenslalom fest in französischer Hand: Die letzten 4 Weltcup-Rennen in dieser Disziplin hat die «Equipe Tricolore» allesamt gewonnen.

Während Marcel Hirscher im 3. Riesenslalom des Winters zum 3. Mal Zweiter wurde, schaffte es Henrik Kristoffersen zum ersten Mal aufs Podest. Der Norweger machte im 2. Lauf gleich 11 Plätze gut.

Die Schweizer

  • 20. Gino Caviezel +4,12
  • 20. Carlo Janka +4,12
  • OUT Loïc Meillard und Justin Murisier

Caviezel verliert viel Zeit im 2. Lauf

1:44 min, vom 10.12.2016

Die Fahrer von Swiss-Ski vermochten ihre gute Ausgangslage in den französischen Alpen nicht auszunutzen. Gino Caviezel, der nach dem 1. Lauf den starken 8. Rang belegt hatte, büsste im Entschedungsdurchgang mit einer ruppigen Fahrt viel Zeit ein. Noch enttäuschender endete das Rennen für Loïc Meillard, der bei Halbzeit den 10. Platz belegt hatte. Der 20-jährige Neuenburger schied ebenso aus wie Justin Murisier.

Carlo Janka, der auf der Face de Bellevarde 2008 seinen allerersten Weltcup-Sieg errungen hatte, schaffte die Qualifikation für den 2. Lauf als 29. nur ganz knapp. Der Obersaxer hatte bereits im Vorfeld klargemacht, dass er sich auf der eisigen Strecke wenig ausrechnet.

Das sagen Pinturault, Hirscher und Caviezel:

Das weitere Programm

Am Sonntag steht in Val d'Isère ein Slalom auf dem Programm. Danach verschiebt sich der Ski-Tross nach Gröden, wo der Fokus wieder auf den Speed-Fahrern liegt. Am Freitag wird ein Super-G, am Samstag eine Abfahrt ausgetragen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.12.2016, 12:25 Uhr