Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Sieg im Kitz-Slalom? Das lange Warten auf Giovanolis Nachfolger

Die Schweizer Skifahrer warten seit 52 Jahren auf einen Slalom-Sieg in Kitzbühel. Klappt es am Sonntag?

Seit 1967 gibt es den alpinen Ski-Weltcup. Gleich in der 2. Saison gewann der Engadiner Dumeng Giovanoli die Slalom-Wertung – auch dank seinem Sieg am 21. Januar 1968 im Slalom von Kitzbühel.

Video
So war es 1970: Giovanoli fährt auf Rang 4
Aus Sport-Clip vom 24.01.2020.
abspielen

Was der Auftakt zu einer Schweizer Erfolgsgeschichte am Ganslernhang hätte werden können, entwickelte sich gegenteilig. Auf kaum einer anderen Weltcup-Piste taten sich die Schweizer schwerer, Slalom-Podestplätze herauszufahren, wie in Kitzbühel.

In 53 Jahren Weltcup-Geschichte resultierten gerade einmal 6 Podestplätze:

  • Zwei gehen auf das Konto von Giovanoli (Sieg 1968, 3. Platz 1969).
  • Auch die Top-3-Klassierungen von Edi Bruggmann (Zweiter 1972) und Jacques Lüthy (Dritter 1980) liegen schon über 40 Jahre zurück.
  • 1999 beendete Didier Plaschy eine 19-jährige Schweizer Podest-Durststrecke mit Rang 2.
  • Danach dauerte es erneut 19 Jahre, ehe 2018 Daniel Yule als Dritter den bislang letzten Schweizer Podestplatz in Kitzbühel herausfuhr.

Angesichts der Stärke der heutigen Schweizer Slalom-Garde ist es nur schwer vorstellbar, dass es abermals 19 Jahre bis zum nächsten Podestplatz am Ganslernhang gehen wird. Doch klappt es auch mit dem 2. Weltcupsieg nach jenem von Giovanoli – und eventuell gar schon am Sonntag?

Giovanolis Nachfolger könnte Yule heissen

Einer der Hauptkandidaten für die Giovanoli-Nachfolge in Kitzbühel ist Daniel Yule. Der Walliser hat mit seinem Triumph in Madonna di Campiglio Giovanolis zwei Weltcupslalom-Erfolge egalisiert. Seit seinem Sieg in Adelboden ist Yule alleiniger Schweizer Slalom-Rekordsieger.

Live-Hinweis

SRF überträgt den Slalom in Kitzbühel am Sonntag live. Den 1. Lauf gibt es ab 10:25 Uhr zu sehen, die Entscheidung ab 13:25 Uhr.

Mit seinem 3. Rang 2018 deutete Yule an, dass ihm der Ganslernhang durchaus liegt. Auch Ramon Zenhäusern ist einiges zuzutrauen. Er belegte 2018 und 2019 jeweils Platz 6 am Hahnenkamm. Und mit Loïc Meillard sowie Tanguy Nef verfügt Swiss-Ski am Sonntag über zwei weitere heisse Eisen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.1.20, 11:15 Uhr

rek

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.