So fuhr Feuz zum 2. Tagessieg innert 24 Stunden

Beat Feuz hat beim Weltcup-Final in St. Moritz nachgedoppelt: Nach der Abfahrt triumphierte der Schangnauer auch im Super-G. Aleksander Kilde holt die kleine Kristallkugel. Den Rennverlauf gibt es hier im Ticker.

Beat Feuz ballt die Faust. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ballt die Faust zurecht Beat Feuz. Keystone

Super-G Männer in St. Moritz

Der Ticker ist abgeschlossen.

Das Rennen in der Übersicht

  • Die besten 3:
  1. Beat Feuz (Sz) 1:16,17
  2. Kjetil Jansrud (No) + 0,10
  3. Aleksander Kilde (No) + 0,10
  • 12 :31

    Das war's für heute

    Ein erfolgreicher Schweizer Ski-Tag in St. Moritz. Bei den Frauen gewinnt Lara Gut die Super-G-Wertung, bei den Männern glänzt Beat Feuz mit dem Tagessieg.

    Der nächste Programmpunkt am Weltcup-Finale ist der Team-Event von morgen Freitag. Ab 11:50 Uhr halten wir Sie auf SRF zwei und im Ticker darüber auf dem Laufenden. Bis dann!

  • 12 :18

    FEUZ GEWINNT DEN SUPER-G

    Der Emmentaler krönt seine Comeback-Saison mit dem 2. Sieg am Weltcup-Finale in St. Moritz. Er distanziert die beiden Norweger Jansrud und Kilde um eine Zehntelsekunde.

    Die weiteren Schweizer:

    • 8. Thomas Tumler
    • 12. Ralph Weber
    • 15. Carlo Janka
    Das Schlussklassement. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Das Schlussklassement. SRF

  • 12 :18

    23 Matthieu Bailet (Fr)

    Dem Junioren-Weltmeister machen die Nerven einen Strich durch die Rechnung. Nach der Kuppe im oberen Streckenteil verpasst er ein Tor.

  • 12 :16

    22 Marcel Hirscher (Ö)

    Hirscher beweist einmal mehr, dass man ihn im Super-G auf der Rechnung haben muss. Der Österreicher verliert auf Feuz weniger als eine halbe Sekunde und landet auf Rang 5.

  • 12 :14

    21 Adrien Theaux (Fr)

    Feuz bleibt auch nach der Fahrt von Theaux in der Leaderbox. Wieder wird es extrem eng, am Ende entscheiden 2 Zehntel zugunsten des gestrigen Abfahrtssiegers.

  • 12 :13

    20 Aleksander Kilde (No)

    Der 23-jährige Norweger gewinnt die kleine Kristallkugel im Super-G. Mit einer sauberen Fahrt schafft er den Sprung auf Platz 2 zeitgleich mit seinem Landsmann Jansrud.

  • 12 :11

    19 Carlo Janka (Sz)

    Nicht die Fahrt, die sich Janka gewünscht hat. Bereits im oberen Teil unterläuft ihm ein grober Fehler, der viel Zeit kostet. Bis ins Ziel wächst sein Rückstand auf über 2 Sekunden an.

    Video «Carlo Janka gelingt im Super-G keine ideale Fahrt» abspielen

    Carlo Janka gelingt im Super-G keine ideale Fahrt

    1:27 min, vom 17.3.2016

  • 12 :08

    18 Vincent Kriechmayr (Ö)

    Auch der Drittplatzierte in der Super-G-Wertung bringt seine Fahrt nicht ins Ziel. Es ist schon der 7. Ausfall des Rennens.

  • 12 :06

    17 Andrew Weibrecht (USA)

    Für Weibrecht geht die Saison mit einer Enttäuschung zu Ende. Er liegt eigentlich gut im Rennen und ist auf Podestkurs. Doch dann verpasst er ein Tor und scheidet aus.

  • 12 :05

    16 Kjetil Jansrud (No)

    Tief durchatmen, der Angriff von Jansrud ist abgewehrt. Der Norweger und Feuz liefern sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das um eine Zehntelsekunde an den Emmentaler geht.

  • 12 :00

    15 Bostjan Kline (Slo)

    Oben sogar etwas schneller als Feuz, verliert Kline je näher er dem Ziel kommt viel Zeit. Am Ende trennen die beiden genau eine Sekunde.

  • 11 :58

    14 Peter Fill (It)

    Auch Fill bleibt gegen Feuz chancenlos Zu ungestüm ist seine Fahrt, um dem Emmentaler gefährlich zu werden. Die Hypothek von 95 Hundertstel reicht zu Rang 3 unmittelbar vor Tumler.

  • 11 :54

    12 Andreas Sander (De)

    Der Deutsche, der gestern in der Abfahrt neben den Punkterängen landete, macht es heute etwas besser. Mit einem Schlussspurt im unteren Teil fängt er Tumler auf Platz 2 ab. Aber auch er liegt schon 89 Hundertstel hinter Feuz zurück.

  • 11 :51

    11 Romed Baumann (Ö)

    An der Stelle, wo Reichelt vorhin ausgeschieden ist, gerät auch Baumann ins Rudern. Mit einer akrobatischen Einlage hält er sich auf der Strecke, eine gute Zeit liegt mit diesem Schnitzer aber nicht mehr drin. Platz 3 und ein Rückstand von über einer Sekunde leuchten im Ziel auf.

  • 11 :48

    10 Hannes Reichelt (Ö)

    Reichelt versucht es nach dem Start, bei dem er beinahe einen Stock verliert, mit einer äusserst aggressiven Linie. Die Strategie geht nicht auf, auch Reichelt scheidet aus.

  • 11 :46

    8 Travis Ganong (USA)

    Der nächste Ausfall ist Tatsache. Ganong kommt im oberen Streckenabschnitt von der Ideallinie weg und hat nicht mehr genug Kraft, sich ins nächste Tor zu kämpfen.

  • 11 :44

    7 Patrick Schweiger (Ö)

    Schweiger schafft es nicht ins Ziel und scheidet als 2. Fahrer aus.

  • 11 :42

    6 Beat Feuz (Sz)

    Wie gestern in der Abfahrt brilliert Feuz auch heute im Super-G. Im technisch anspruchsvollen Mittelteil legt der Emmentaler die Basis für die neue Bestzeit mit einer technisch sauberen Fahrt. Im Ziel beträgt sein Vorsprung auf Tumler 96 Hundertstelsekunden.

    Video «Beat Feuz gelingt auch im Super-G eine brillante Fahrt» abspielen

    Beat Feuz gelingt auch im Super-G eine brillante Fahrt

    1:36 min, vom 17.3.2016

  • 11 :40

    5 Max Franz (Ö)

    Die Schweizer Doppelführung ist Geschichte. Franz schiebt sich zwischen Tumler und Weber auf Platz 2. Im oberen Teil noch vorne, verliert er je näher er dem Ziel kommt noch eine gute halbe Sekunde.

  • 11 :37

    3 Erik Guay (Ka)

    Der Kanadier ist auf dem Weg zur deutlichen neuen Bestzeit, verpasst dann aber ein Tor und scheidet aus.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.03.2016, 11:15 Uhr.