So gewann Svindal den Super-G von Kitzbüehl

Aksel Svindal war erneut der Schnellste. Der Norweger gewann den Super-G von Kitzbühel. Bester Schweizer wurde Carlo Janka auf Platz 9.

Das Podest Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Haben gut Lachen Svindal gewinnt vor Weibrecht und Reichelt. SRF

Live

Ski: Super-G Männer in Kitzbühel

Automatische Aktualisierung

Das Schlussklassement

1. Aksel Svindal (No), 1:11,79
2. Andrew Weibrecht (USA), +0,31
3. Hannes Reichelt (Ö), +0,42

9. Carlo Janka (Sz), +0,95

  • 13 :58

    Super-Kombination

    Der Super-G ist abgeschlossen, doch der Kampf um Weltcup-Punkte geht noch weiter. Am späteren Nachmittag findet ein Slalom-Lauf statt, welcher zusammen mit dem Super-G vom Morgen als Super-Kombi gewertet wird. Verfolgen Sie die Entscheidung um den 2. Tagessieg ab 16:35 Uhr live auf SRF zwei und im Ticker.

  • 13 :58

    Wieder ein Norweger an der Spitze

    Aksel Svindal gewinnt zum 2. Mal in seiner Karriere den Super-G von Kitzbühel und baut damit den Vorsprung in der Disziplinenwertung weiter aus. Hinter Svindal wird Andrew Weibrecht (USA) 2. und realisiert damit sein Karriere-Bestergebnis. Komplettiert wird das Podest, ganz zur Freude des heimischen Publikums, vom Österreicher Hannes Reichelt.

    Carlo Janka schafft als einziger Schweizer den Sprung in die Top10 und wird 9. Ohne den Linienfehler in der Traverse hätte der Obersaxer um die Podestplätze fahren können. Beat Feuz verpasst bei seinem 1. Super-G nach dem Comeback als 16, die Top15 nur knapp. Thomas Tumler (23.) und Ralph Weber (28.) fahren ebenfalls in die Punkte.

  • 13 :49

    70 Nils Mani (Sz)

    Der Schweizer hält seinen Rückstand zwar unter 3 Sekunden, ein Top-Resultat liegt für Mani aber nicht in Reichweite. Der 23-Jährige fährt auf den 41. Zwischenrang und verpasst die Punkte deutlich.

  • 13 :20

    49 Marc Gisin (Sz)

    Der Schweizer schafft es nicht ins Ziel. Aufgrund eines Fahrfehlers verpasst Gisin kurz nach der 2. Zwischenzeit ein Tor.

  • 13 :18

    Feuz bestreitet die Streif-Abfahrt

    Während wir auf die 4 weiteren Schweizer warten, bestätigt Beat Feuz, dass er bei der morgigen Abfahrt starten wird.

    Video «Beat Feuz im Interview nach dem Super-G von Kitzbühel» abspielen

    Das Fazit von Feuz

    1:58 min, vom 22.1.2016

  • 13 :12

    Ehrengast 2017?

    Die Veranstalter laden Lindsey Vonn zu den Streif-Rennen im nächsten Jahr ein.

  • 13 :05

    Svindal das Mass aller Dinge

    Der Norweger gewinnt den Super-G von Kitzbühel 31 Hundertstel vor dem Amerikaner Andrew Weibrecht, welcher sein bestes Karriere-Ergebnis erzielt. Dritter wird der Österreicher Hannes Reichelt.

  • 13 :00

    33 Fernando Schmed (Sz)

    Der nächste Schweizer am Start kommt mit der anspruchsvollen Strecke überhaupt nicht zurecht. Schmed verliert über 3 Sekunden auf die Bestzeit und reiht sich am Schluss des Zwischenklassements ein (Rang 28).

  • 12 :57

    31 Thomas Tumler (Sz)

    Ganz zufrieden scheint der 26-Jährige mit seiner Leistung nicht zu sein. Tumler verlor vor allem im oberen Streckenteil viel Zeit. Ab der 3. Zwischenzeit hielt der Schweizer seinen Rückstand auf Svindal dann aber in Grenzen. Tumler fährt 1,90 Sekunden langsamer als der Norweger und klassiert sich auf dem 21. Zwischenrang.

  • 12 :51

    29 Andreas Sander (De)

    Die Marke von Carlo Janka (momentan 9.) kann der Deutsche zwar nicht knacken, es reicht aber für die 10. schnellste Zeit. Sander verliert 1,11 Sekunden auf Svindal und freut sich über die gute Leistung.

  • 12 :49

    Ausblick auf die Kombination

    Am späteren Nachmittag findet ein Slalom-Lauf statt, welcher zusammen mit diesem Super-G für die Kombinationswertung zählt. Hirscher verliert zwar 1,90 Sekunden auf Svindal, ist aber trotzdem noch ein heisser Kandidat für den Sieg.

  • 12 :45

    26 Beat Feuz (Sz)

    1,53 Sekunden beträgt der Rückstand auf Svindal. Feuz zeigt bei seinem 1. Super-G der Saison eine solide Leistung und reiht sich auf Zwischenrang 14 ein. Der Schweizer wird in den nächsten Stunden bekannt geben, ob er die Abfahrt am Samstag ebenfalls bestreiten wird.

  • 12 :41

    24 Ralph Weber (Sz)

    Der junge Schweizer kommt mit der schwierigen Piste nicht ganz wunschgemäss zurecht. Zwar zeigt Weber gute Teilabschnitte, im Ziel beträgt der Rückstand aber über 2 Sekunden. Dies reicht für Zwischenrang 17.

  • 12 :39

    Das Zwischenklassement

    Die besten 7 der Weltrangliste sind im Ziel. Aksel Svindal führt und lächelt in der Sonne von Kitzbühel dem Sieg im Super-G entgegen.

    Zwischenklassement Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Aksel Svindal Der Norweger kann erneut überzeugen. SRF

  • 12 :37

    22 Kjetil Jansrud (No)

    Landsmann Svindal führt, als Jansrud die Piste in Angriff nimmt. Der Norweger verliert im Mittelabschnitt viel Zeit auf Svindal. Trotz hoher Geschwindigkeit im Schlussteil schafft Jansrud den Sprung auf das Podest nicht. Mit 53 Hundertstel Rückstand liegt der 30-Jährige auf dem 4. Zwischenrang.

  • 12 :31

    20 Aksel Svindal (No)

    Svindal zeigt zwar keine fehlerlose Fahrt, ist aber trotzdem schnell unterwegs. Obwohl der Norweger bei der Traverse eine tiefe Linie erwischt, geht er mit einem Vorsprung von rund 2 Zehntel in den letzten Streckenteil. Svindal baut diesen noch auf 31 Hundertstel aus und führt das Rennen vor Weibrecht an.

    Video «Svindal fährt zum 7. Saisonsieg» abspielen

    Svindal zeigt eine starke Fahrt

    1:43 min, vom 22.1.2016

  • 12 :27

    19 Adrien Theaux (Fr)

    Theaux scheidet bereits nach wenigen Toren aus. Der Franzose riskiert zu viel und fährt zu direkt auf das Tor zu, welches bereits Schweiger und Guay zum Verhängnis wurde.

  • 12 :24

    17 Andrew Weibrecht (USA)

    Der Amerikaner setzt sich dank einer guten Fahrt im oberen Streckenabschnitt an die Spitze. Weibrecht verliert zwar ab der Traverse bis ins Ziel noch gut 4 Zehntel auf Paris, rettet aber trotzdem 44 Hundertstel über die Ziellinie.

  • 12 :20

    16 Dominik Paris (It)

    Nach wenigen Toren steht Paris beinahe still. Das bringt den Italiener aber nicht aus dem Konzept. Paris startet eine Aufholjagd, nimmt Landsmann Fill 11 Hundertstel ab und sorgt für eine dreifache italienische Führung.

  • 12 :18

    Hundertstelkrimi an der Spitze

    Nach 15 Fahrern ist Fill immer noch vorne.

    Zwischenklassement Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Italienische Doppelführung Fill führt vor Casse. SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.01.2016, 22:20 Uhr.