Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Svindal siegt - Küng und Feuz überzeugen

Aksel Svindal hat die Abfahrt in Beaver Creek (USA) gewonnen. Der Norweger setzte sich vor dem Österreicher Hannes Reichelt und dem Italiener Peter Fill durch. Patrick Küng und Beat Feuz fuhren auf die Plätze 5 und 6.

Nach seinem Sieg im Super-G von Lake Louise am letzten Sonntag war Aksel Svindal auch in der Abfahrt von Beaver Creek eine Klasse für sich. Der Norweger verwies Hannes Reichelt um 0,17 Sekunden auf Platz 2. Dritter wurde der Italiener Peter Fill (0,20 zurück).

Küng und Feuz in den Top 10

Bester Schweizer war Patrick Küng auf Position 5. Der Glarner büsste 0,52 Sekunden auf die Bestzeit ein und realisierte das zweitbeste Karriere-Ergebnis in der Abfahrt. Ende Dezember 2011 war Küng in Bormio hinter Didier Défago Zweiter geworden.

Unmittelbar hinter Küng klassierte sich Beat Feuz. Der Schangnauer vergab im dritten Rennen nach seinem Comeback eine noch bessere Platzierung mit einem Fehler kurz vor dem Ziel. Dennoch war Feuz mit seinem Abschneiden mehr als zufrieden: «Der Wert dieser Leistung kommt nahe an meinen Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt 2012 heran.»

Platz 11 für Défago

Défago verpasste den Sprung in die Top 10 nur knapp. Der Walliser fuhr auf den 11. Rang. Mit Carlo Janka (23.) sicherte sich ein vierter Schweizer Weltcuppunkte. Nicht mit den Besten mithalten konnten Marc Gisin (31.), Sandro Viletta (34.), Ralph Weber (44.), Marc Berthod (48.), Silvan Zurbriggen (51.) und Vitus Lüönd (59.).

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick, Wängi
    Feuz ist ein Phänomen. Unglaublich wie gut der schon wieder ist. Absolut beeindruckend auch für die Konkurrenz auf der ganzen Welt. Hoffe auch das es Janka wieder ganz zurück schafft. Er ist ein super Typ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Küng und Feuz haben bisher ihren Platz im WC gerechtfertigt, Défago fährt akzeptabel, Janka noch so annehmbar. Gisin gehört in den EC, Weber, Mani etc. auch. Zurbriggen und Berthod müsste man per sofort aus den Kadern streichen, die bringen nun mal die Voraussetzungen nicht mehr mit. Lüönd ist ein ähnlich gelagerter Fall. Letztlich könnte man das Team für den WC auf etwas 5-6 Fahrer für alle Disziplinen reduzieren und die Jungen könnte man punktuell mitfahren lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele, Obergösgen
      Lieber Herr Passant, auch ich bekannt die Sachen kritisch zu sehn doch Ihrer heutigen Analyse kann ich nicht ganz Teilen. Defago und Bethod und Zurbriggen sollten meiner Erachtens über einen Rücktritt nachdenken. Was Weber und Mani anbetrifft sie sind jung und sollen sich die Sporen im WC abverdienen. Ich erinnere Sie daran das Feuz auch nicht gleich Eingeschlagen hat. Und auch Hirscher brauchte seine Zeit. Wer genau hinschaut, bemerkt das auch Österreich in naher Zukunft Probleme bekommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean passant, thun
      @Daniele Sie haben das besser zusammengefasst als ich. Stimmt so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Patrick Bucher, Willisau
      Nein, Défago muss jetzt wirklich nicht über den Rücktritt nachdenken. Der hat seinen Rücktritt auf Ende Saison angekündigt und wird bis dahin hoffentlich noch möglichst viele Punkte für die Nationenwertung sammeln. Anders sieht es bei Zurbriggen und Berthod aus. Einst hervorragende Techniker, fahren sie jetzt auf den Abfahrts- und Super-G-Strecke der Konkurrenz hinterher. Letzten Winter kam Küng von einer Verletzung zurück, dieses Jahr Feuz: und fahren dem Rest schon wieder davon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Da stellt Didier Défago in der Abfahrt Abschnittsbestzeiten auf und gewisse Leute wissen nichts Besseres, als ihm den Rücktritt nahe zu legen, den er per Ende dieser Saison bereits Ende März dieses Jahres bekannt gegeben hat. Das nennt man wohl einen Kommentar mit Augenmass. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.E, H
    Super! 4 Athleten holten sich wieder WC-Punkte! M.Gisin nur knapp verpasst. Und auf Rang 44 Ralph W. nur 0.10 auf den "grossen" Ted Ligety zurück! Schade, hat SRF so rasch auf Fussball umgeschaltet! Auch ich musste mir die Übertragung dann auf ORF & danach noch auf Eurosport anschauen. Wobei ich ja gerne noch eine Weile Hüppi & Russi zugehört hätte!:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen