Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

3 Anekdoten von Grafs Ex-Coach Günthardt: «Da machte sie ausnahmsweise etwas völlig Unnützes»

Der frühere Trainer Steffi Grafs gibt anlässlich des Geburtstags der Tennis-Legende Auskunft über denkwürdige Erinnerungen.

Günthardt und Graf
Legende: Erfolgsduo Unter Heinz Günthardt errang Steffi Graf 12 Titel an Grand-Slam-Turnieren. Keystone

22 Grand-Slam-Titel, 377 Wochen an der Spitze der Weltrangliste. Mit Steffi Graf feiert eine der grössten Persönlichkeiten ihres Sports den 50. Geburtstag. Als «pflichtbewusst, fleissig», beschreibt sie Heinz Günthardt, «eine treue Seele» sei sie. Er muss es wissen: Günthardt führte die Frau mit der starken Vorhand als Coach zu 12 Major-Triumphen.

Doch auch neben dem Court erlebte der heutige Captain des Fed-Cup-Teams mit Graf denkwürdige Ereignisse. Drei unterhaltsame Beispiele dafür:

1. Die unnütze Fahrt um den Place de l'Etoile

Audio
Grafs Fahrt um den Place de l'Etoile
01:33 min
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.

Graf galt Zeit ihrer Karriere (und darüber hinaus) als rationaler Vollprofi. Doch nach ihrem 6. und letzten French-Open-Triumph brach sie aus dieser Rolle aus und machte «für einmal etwas völlig Unnützes», erzählt Günthardt. Was der Place de l'Etoile damit zu tun hat, erfahren Sie oben.

2. Als Graf mit Agassi verkuppelt wurde

Audio
Wie Günthardt einst Amor spielte
00:39 min
abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.

Dass Steffi Graf und Andre Agassi zum Traumpaar des Tennissports wurden, ist unter anderem Günthardt zu verdanken. Dieser gestaltete die Trainingspläne der «Gräfin» so, dass ihr gar nichts anderes übrigblieb, als Agassi über den Weg zu laufen.

3. Autogrammstunde zur Unzeit

Audio
Grafs aussergewöhnliche Wimbledon-Pause
00:55 min
abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.

Die Anzahl Möglichkeiten, eine Regenpause in einem Wimbledon-Final zu nutzen, sind äusserst begrenzt – würde man denken. Ausser man hat, wie Graf, die Ruhe weg und die Unterkunft nur 5 Minuten vom Court entfernt. Wie die Deutsche ihren Coach im ersten gemeinsamen Major-Endspiel überraschte, erzählt Günthardt im obigen Audio-Beitrag.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgengespräch, 14.06.2019, 06:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Sie wollte immer nur die Beste sein. Das hat sie geschafft und wird es wohl auch bleiben, zumindest im Tennis. Auch als Mensch, finde ich Sie immer noch großartig und vorbildlich. Bei allem Ruhm und Erfolg, immer bescheiden und hilfsbereit (das gilt auch für ihren Mann!). Gebe es doch mehr von solchen. Respekt!!
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Alles Gute zum Geburtstag wünsche ich Ihnen.
  • Kommentar von Markus Fäh  (Dr. Markus Fäh)
    Steffi ist und bleibt die Grösste!
    1. Antwort von Frank Henchler  (Fränki)
      Ja, da stimme ich Ihnen zu. Sie hat mir immer imponiert. Menschlich bescheiden und sportlich unerreicht. Ihre unfassbaren Rekorde werden vielleicht für die Ewigkeit bestehen. Sie ist und bleibt tatsächlich die Grösste aller Zeiten.