Zum Inhalt springen
Inhalt

2019 wieder auf Sand? Noch ist Federers Turnierplanung offen

Mit der Niederlage gegen Zverev endete Federers Saison. Über den Kalender 2019 des Schweizers ist erst wenig bekannt.

Legende: Video Federer über Ferienplanung und Saisonstart 2019 abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2018.

Abrupt endete sie, die Saison von Roger Federer. Alexander Zverev erwies sich am Samstag im Halbfinal der ATP Finals als zu stark für den Schweizer.

Wenig überraschend, dass sich Federer-Fans sogleich die Frage stellen, wie es 2019 mit dem 37-Jährigen weitergeht.

Was bereits feststeht

Wie schon 2017 und 2018 plant Federer, am Hopman Cup in Perth an der Seite von Belinda Bencic in die Saison zu starten. Im Anschluss reist der Schweizer weiter nach Melbourne, wo er Mitte Januar als Titelverteidiger die Australian Open in Angriff nimmt.

Nach dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres will Federer für ein paar Wochen in die Schweiz zurückkehren, bevor er allenfalls in Rotterdam oder Dubai antreten wird.

Rückkehr auf Sand?

Wie es danach weitergeht, ist weitestgehend offen. Federer und sein Staff werden in der Off-Season entscheiden, ob eine Rückkehr des 20-fachen Grand-Slam-Champions auf Sand Sinn macht. In den letzten beiden Saisons spielte Federer kein einziges Sandplatz-Turnier. Seinen bisher letzten Auftritt auf der roten Asche hatte der Baselbieter im Mai 2016, als er Dominic Thiem im Achtelfinal von Rom unterlag.

Sollte Federer eine Rückkehr auf Sand anstreben, so wird er die French Open in Paris mit Sicherheit einplanen. Die Priorität des 37-Jährigen liegt weiterhin auf den Majors.

Legende: Video Günthardt über mögliche Rückkehr auf Sand abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2018.

Wimbledon als Hauptziel

Federer bestätigte jüngst, dass er auch 2019 in Halle am Start sein wird, um sich auf Wimbledon vorzubereiten. Seine Teilnahme beim Rasen-Event in Stuttgart ist hingegen unsicher.

Das grosse Ziel des Schweizers wird auch 2019 der 9. Titel in Wimbledon sein, wo er heuer im Viertelfinal gegen Kevin Anderson die wohl härteste Niederlage der Saison einstecken musste.

2017 und 2018 hat Federer mit seiner Saisonplanung immer wieder für die eine oder andere Überraschung gesorgt. Es darf mit Spannung erwartet werden, ob und was der «Maestro» im Kalender 2019 hinzufügt bzw. streicht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.11.2018, 15:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ich würde es begrüssen, wenn Federer wieder Turniere auf Sand spielen würde. So könnte er zeigen, dass er immer noch einer der komplettesten Topspieler der Welt ist. Und wir müssten dann nicht wieder rund zwei Monate warten, bis wir ihm wieder zuschauen könnten. Wünschenswert wäre vor allem auch ein Auftritt in der Schweiz schon im Sommer und nicht erst im Oktober. Ich kann deshalb die vielen Abstimmenden nicht verstehen, welche nicht wollen, dass Federer 2019 auf Sand zurückkehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Es ist eben so, dass RF überhaupt nicht zeigen muss, dass er immer noch einer der komplettesten Spieler ist. Das wissen nämlich fast alle, die Tennis entweder können oder mögen ohnehin. Dazu braucht er kein einziges Sandturnier.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig (lalelu)
    jo die sandfrage ist eine schwierige frage. :-) momentan denke ich nicht, dass er auf sand spielen wird. falls allerdings der saisonstart vielleicht nicht ganz so erfolgreich verläuft wie die letzten jahre könnte sich das womöglich ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das ist möglich, da es bei früherem Ausscheiden bei grossen Turnieren im Vorfeld halt auch viel weniger Matchpraxis gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen