Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

3-Satz-Niederlage im Final Federer von entfesseltem Thiem entzaubert

  • Roger Federer verliert den Indian-Wells-Final gegen Dominic Thiem mit 6:3, 3:6, 5:7.
  • Das entscheidende Break in einem hochklassigen Final schafft Thiem beim Stand von 5:5.
  • Dank seinem 1. ATP-1000-Titel überholt Thiem Federer in der Weltrangliste und ist neu die Nummer 4.

Was für ein Final! Über 2 Stunden lang begeisterten Roger Federer und Dominic Thiem die Zuschauer mit attraktivem Offensiv-Tennis. Die Partie gipfelte in einem spannenden Finish, in dem der Österreicher im Endeffekt verdient die Oberhand behielt.

Gleich seinen ersten Matchball konnte Thiem zu seinem bisher grössten Turniersieg verwerten. Nie zuvor hatte der 25-Jährige ein ATP-1000-Event für sich entscheiden können.

Roger Federer freut sich mit Dominic Thiem über dessen 1. ATP-1000-Titel.
Legende: Fairer Verlierer Roger Federer freut sich mit Dominic Thiem über dessen 1. ATP-1000-Titel. Keystone

Federer vergibt Chance, Thiem nicht

Im 3. Satz hievten sich die beiden Kontrahenten auf ein tolles Niveau, die Ballwechsel endeten meist mit einem Winner (insgesamt 24:23 zugunsten von Thiem). Sowohl Federer als auch Thiem liessen bei eigenem Aufschlag kaum etwas zu. Auf beiden Seiten wurde es einmal eng, mit unterschiedlichem Ausgang:

  • Bei 4:3 erkämpft sich Federer einen Breakball. Der Schweizer setzt den Passierball unter Druck aber ins Netz.
  • Nach 2 erfolglosen Stoppbällen muss Federer seinerseits eine Breakchance zugestehen. Thiem ist sofort zur Stelle und nutzt sie zum vorentscheidenden 6:5.
Legende: Video Zuerst den Stoppball erlaufen, dann zugeschlagen abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus sportlive vom 18.03.2019.

Wegweisende Minuten im 2. Satz

Womöglich der Wendepunkt zugunsten von Thiem war der Start in den 2. Satz. Nachdem Federer den 1. Umgang mit einer tadellosen Leistung mit 6:3 für sich entscheiden konnte, kam der Schweizer früh im 2. Durchgang zu zwei Breakchancen. Thiem wehrte sich aber erfolgreich gegen einen weiteren Servicedurchbruch und schöpfte dabei viel Selbstvertrauen.

Gleich im nächsten Game nahm der 25-Jährige dem Schweizer zum ersten Mal den Aufschlag ab und nutzte diesen Vorsprung souverän zum Satzausgleich.

Thiem überholt Federer

Nach dem 3. Sieg im 5. Direktduell zieht Thiem in der Weltrangliste an Federer vorbei. Der Österreicher holt sich in Indian Wells 955 Punkte und macht einen Sprung von Platz 8 auf Platz 4. Federer ist neu die Weltnummer 5.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.03.2019, 23:30 Uhr

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Marc Nager)
    Wie kann SRF da von einem hochklassigen Final sprechen? Bei Federer funktionierten weder Vor- noch Rückhand (über 25 unerzwungene Rückhandfehler, das ist unterirdisch!). Von 14 !! Breakbällen hat er gerademal einen einzigen verwandelt, Thiem deren 3 von 4 !! Im 1. Satz hat Roger von Thiems Startproblemen profitiert, aber besonders gut gespielt hat er nicht. Der 2. und 3. Satz waren das Schlechteste seit Rom 2016. Das einzig Akzeptable war sein Aufschlag. Alles in allem katastrophal von Federer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Ein neuer "kohler" im Tennis? das kann ja heiter werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Ausgerechnet. Mir wäre lieber gewesen, Federer hätte im Halbfinal ehrenvoll gegen Nadal verloren. Der hätte mit diesem österreichischen Bübchen kurzen Prozess gemacht. Echt lausiger Ausgang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Tom Stone)
      Genau, kann kaum den Schläger halten und kommt nur auf den Zehenspitzen bis zur Netzkante. Da hilft glaub ich nur eine Knudeltherapie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Sie haben den Final nicht gesehen, Herr Meier? Das war, gerade auch vom 26-jährigen "österreichischen Bübchen" (die Netiquette lässt schön grüssen), besonders im dritten Satz grandioses Tennis. Von lausig kann da keine Rede sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Sie glauben ernsthaft, Nadal hätte mit Thiem kurzen Prozess gemacht? Auf Hartplatz? Haben Sie den hart umkämpften Viertelfinal an den letzten US Open schon vergessen (Thiem 6:0 im ersten Satz, verliert am Ende nur knapp im Tiebreak des fünften Satzes)? Ausserdem hat Thiem in den letzten Jahren mehr als einmal bewiesen, dass er mit den Grossen mithalten kann. 2017 schlug er Đoković an den French Open, letztes Jahr Nadal in Madrid. Aber eben, wenn man nur schwarz und weiss unterscheiden kann ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Schläppi  (Tinel)
    Thiem hat einfach sehr gut gespielt und RF leider ein paar Rückhandfehler zuviel gemacht und die vielen Breakchanchen zu wenig genutzt, schade, aber kein Grund zur Aufregung, es war immerhin ein Final!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Nager  (Marc Nager)
      Ja genau, es war ein Final! Und da meint RF - bei allem Lob für das grandiose Powertennis von Thiem - er könne mal eben die Füße hochlegen und sich so wenig anstrengen, wie seit Jahren nicht mehr. Was war denn das für eine Einstellung zum Spiel von RF? Lausig, null Einsatz und Kampf. Man hatte den Eindruck, der wollte das Spiel gar nicht gewinnen. Genug Honig um den Mund von RF gestrichen! Wäre er ein Kind, hätte man ihm das Füdli versohlt. Zuviel Reichtum ist offensichtlich nicht förderlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen