Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Federer - Andujar
Aus Sport-Clip vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Beim ATP-Turnier in Genf Kein erfolgreiches Sand-Comeback für Federer

  • Roger Federer (ATP 8) unterliegt Pablo Andujar (ATP 75) beim ATP-Turnier in Genf mit 4:6, 6:4, 4:6.
  • Der Schweizer steuert im Achtelfinal gegen den Spanier auf den Sieg zu, ehe der Faden im 3. Satz plötzlich reisst.
  • Für Federer war es der erste Ernstkampf auf Sand seit den French Open 2019.

Roger Federer hat seine erste Partie auf Sand nach 711 Tagen nicht erfolgreich gestalten können. Der 39-Jährige legte im erstmaligen Duell mit Pablo Andujar zwar einen Steigerungslauf hin. Im 3. Satz wurde ihm aber seine fehlende Konstanz zum Verhängnis.

Federer war früh im Entscheidungssatz mit Break in Führung gegangen, brachte diesen Vorsprung aber nicht durch. Andujar nutzte die Fehler des Schweizers gnadenlos aus und schaffte die Wende.

Der Faden reisst plötzlich

Mit Andujar stand Federer bei seinem Comeback auf der roten Asche zwar nur die Weltnummer 75, dafür aber ein ausgewiesener Sandspezialist gegenüber. Seine 4 Turniersiege hat der 35-jährige Spanier auf dieser Unterlage eingefahren.

Video
Federer schenkt Andujar den Satz mit 2 leichten Fehlern
Aus Sport-Clip vom 18.05.2021.
abspielen

Im 1. Satz war Federer die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken. Der Aufschlag kam noch nicht wie gewünscht. Zudem leistete sich der «Maestro» den einen oder anderen Aussetzer mit der Rückhand. Andujar nutzte seine erste Breakchance sogleich zum Satzgewinn.

In der Folge gelang Federer jedoch ein Steigerungslauf. Der erste Aufschlag kam zuverlässig, und auch spielerisch wusste er zu überzeugen. Der Schweizer tütete nicht nur den 2. Durchgang scheinbar problemlos ein, sondern führte im 3. Satz ebenfalls mit Break 4:2.

Video
Federer schlägt im 2. Satz zurück
Aus Sport-Clip vom 18.05.2021.
abspielen

Danach riss der Faden bei Federer aber komplett. Die Fehler kamen gleich reihenweise, während Andujar, der ohnehin kaum Fehler machte, sein Spiel durchziehen konnte. Nach 1:51 Stunden war die Niederlage von Federer Tatsache. Der Schweizer verschwand wortlos in den Katakomben.

Weiter Weg bis Wimbledon

Federer hätte in Genf gerne das eine oder andere Spiel mehr absolviert. Das Turnier am Genfersee sowie die French Open Ende Mai sollen dem Schweizer als Vorbereitung auf die Rasensaison dienen. Sein grosses Ziel ist Ende Juni das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon.

Spielerisch liess Federer seine Klasse das eine oder andere Mal aufblitzen. Will er in London aber mit den Allerbesten mithalten, muss er bis dahin noch eine Schippe drauflegen können.

SRF zwei, sportlive, 18.05.2021, 15:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Sodeli, da hat Roger nun wieder Zeit für den nächsten Werbespot.
    An die Kritiker meines Kommentars weiter unten: Zu seinen mittlerweile beinahe unzähligen Werbeauftritte stellt sich mir folgende Frage: Ist es purer Narzissmus oder ist es die Triebfeder aller die viel haben, immer noch mehr haben zu wollen?
  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Mich nervt diese Federer-Mania: Gestern in der 20Uhr-Tagesschau: Ein langer Beitrag über den armen Rotscher, aber der tolle Sieg von Dominic Stricker wird überhaupt nicht erwähnt
    1. Antwort von Peter Schmid  (nattydread)
      Das wird sich im Laufe dieses Jahres erledigen...wetten, dass ?
    2. Antwort von markus huegli  (Markus Hügli)
      @peter schmid, hoffentlich
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    habe mir das Match noch einmal angeschaut. Besonders den Uebergang von: alles jetzt im (fast) alten Schwung zum Fadenriss. Mir scheint, da ist etwas, was ich aktuell bei Berufstätigen um 40/50 rum beobachte. 20Jahre im Beruf lebendig, immer wieder neu, dann Corona-Bremse: dann Wiedereinstig erst harzig, es geht, dann kurz "wie vorher": dann zack: "es" ist doch anders und nichts geht mehr. Bei Roger fehlt u.a. auf einmal auch Gewohntes, Publikum, Fans: "Agir et penser comme.." wie neu oder nicht?