Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Djokovic - Carreño Busta abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.08.2019.
Inhalt

Cincinnati-Feld lichtet sich Djokovic alleine auf weiter Flur

Der Weg zur Titelverteidigung in Cincinnati scheint für Novak Djokovic heuer ein leichter.

Sie sind in Cincinnati reihenweise gestolpert: Die Top-10-Spieler der ATP-Tour. Mit Roger Federer (ATP 3) hat es am Donnerstag den prominentesten erwischt. Ebenfalls bereits vor den Viertelfinals die Segel streichen mussten die Weltnummern 5 bis 7 Kei Nishikori, Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas sowie Karen Chatschanow (ATP 9).

Einzige Konstante: Novak Djokovic. Die serbische Weltnummer 1 steht nach dem 6:3, 6:4-Sieg gegen den Spanier Pablo Carreño Busta ohne Satzverlust im Viertelfinal. Dort wartet mit Lucas Pouille (ATP 31) eine machbare Aufgabe.

Das hat mir aus der Klemme geholfen.
Autor: Novak Djokovicüber seine Aufschlagsstärke

Allgemein hat sich das Feld für Djokovic ziemlich geöffnet: Der bestklassierte Verbliebene ist sein möglicher Halbfinal-Gegner Daniil Medwedew (ATP 8), im Final könnte Roberto Bautista Agut (ATP 11) warten. Ansonsten sind neben David Goffin (ATP 19) nur 3 Spieler von ausserhalb der Top 50 übrig.

Der Service passt

Djokovic kann sich in Ohio vor allem auf einen starken Aufschlag verlassen. So auch gegen Carreño Busta: Er markierte 82% aller Punkte nach 1. Aufschlag und schlug insgesamt 8 Asse (bei 0 Doppelfehlern).

«Der Service hat heute den Unterschied gemacht», analysierte der 32-Jährige selber nach dem Match. «Über 70% meiner 1. Aufschläge waren im Feld: Das hat mir vor allem auch bei Breakbällen aus der Klemme geholfen.»

Mit Cincinnati versöhnt

In Ohio tritt «Nole» als Titelverteidiger an – einen Titel, für den er lange arbeiten musste: Vor seinem letztjährigen Finalsieg gegen Federer hatte er seit 2008 in 5 Endspielen den Kürzeren gezogen (3 Mal gegen Federer, 2 Mal gegen Andy Murray).

Ein Triumph würde Djokovic seine 76. Trophäe der Karriere bescheren. Daran hindern können ihn nicht mehr viele – und sicher keine grossen Namen mehr wie Federer oder Murray zuletzt.

Sendebezug: sportlive auf SRF info vom 15.08. um 21:30 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fakt ist, Nole kann und wird die Rekorde Federer wohl brechen aber eines wird er " nie schaffen" die "Weltweite Beliebtheit und das Ansehen von Roger Federer" erreichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Hönighaus  (Ryder)
    Dominik Kessler
    (dominikk) "Dieses Argument "Nadal ist ausserhalb vom Sand nicht so gut..." zieht auch andersrum "ND/RF ist auf Sand halt nicht so gut wie..."" Absolut richtig, ich hatte das nicht ausdrücklich erwähnt, aber es bedarf ja auch keiner Erwähnung, weil es so offensichtlich ist, daß Nadal natürlich besser ist auf Sand als RF und ND. Deswegen ist das ja auch kein Nadal-Bashing von mir, sondern orientiert sich nur an der Realität. 12:1:1 ist sehr klar, 19:15:6 aber eben auch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    was ich nirgends lese, weil noch keine Aktualität, aber mit Bestimmtheit schon passiert, ist dass DJ bald den Federer Rekord der Nummer 1 Gesamt-Wochen ablösen wird. Er muss zwar noch etwa ein Jahr durchhalten, doch wer bitte schön soll ihn da gefährden?! Ein grosser Rekord von Federer ist in Gefahr. Und weitere Brüche werden wohl folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen