Die Schweizer Nr. 3 im (seltenen) Höhenflug – und will noch mehr

Veteran Marco Chiudinelli (ATP 136) steht seit einer gefühlten Ewigkeit wieder in einem Viertelfinal. Wo andere bereits auf dem faulen Hintern sitzen, ist der 34-Jährige hochmotiviert – und sieht noch immer Steigerungspotenzial.

Marco Chiudinelli Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Marco Chiudinelli Folgt im Herbst seiner Karriere ein ungeahnter Frühling? EQ Images

In der Vergangenheit hat er sich eher selten auf den Radar der Schweizer Medien spielen können: Marco Chiudinelli, mittlerweile 34-jährig und als Weltnummer 136 der drittbeste Schweizer Tennisspieler, stand seit jeher im Schatten von Roger Federer und Stan Wawrinka.

Nun hat sich der Baselbieter wieder einmal auf die (für seine Verhältnisse) grosse Bühne gespielt: In Newport steht er unter den letzen 8. Seine letzte Viertelfinal-Qualifikation auf ATP-Stufe datiert vom August 2010. Jetzt wartet mit Service-Hüne Ivo Karlovic allerdings ein harter Brocken.

Marco Chiudinelli Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sein grösster Erfolg Marco Chiudinelli (2.v.r) 2014 mit der Davis-Cup-Trophäe. EQ Images

(Noch immer) Luft nach oben

Doch Chiudinelli ist guter Dinge: Seine Motivation sei «so gross wie eh und je», und er könne gar noch besser spielen: «Ich kann mein derzeitiges Level immer noch steigern.» Sein Rezept ist schnell erklärt: «Das Wichtigste ist, dass ich es immer noch geniesse. Ich liebe es noch immer, zu spielen und zu reisen.»

Der Schlüssel zu seinem derzeitigen Erfolg liege gemäss Chiudinelli im Momentum. «Ich habe auch letztes Jahr gut gespielt, doch ich hatte in paar enge Matches, die nicht für mich gelaufen sind. Ich glaube nicht, dass ich jetzt besser spiele; es läuft einfach viel häufiger für mich und ich gewinne auch die engen Matches.»

Kann er das Aufschlag-Monster bändigen?

In einem Alter, wo viele seiner Berufskollegen Tennis-Matches nur noch gemütlich von der Couch aus mitverfolgen, erlebt der Jugendfreund von Roger Federer vielleicht bald seinen zweiten Frühling. Tatsächlich könnte es auch in Newport zu mehr reichen: Gegen Karlovic weist der Schweizer eine ausgeglichene Bilanz auf, das letzte Duell der beiden ging in drei Sätzen an Chiudinelli.

Chiudinellis Rahmenprogramm in Newport

Enjoyed a nice tour at the #newport #tennishalloffame museum #repost @atpworldtour

Ein von Marco Chiudinelli (@marco_chiudinelli) gepostetes Foto am

Sendebezug: Radio SRF zwei, Morgenbulletin, 16.07.16