Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Einsamer, dunkler Ort» Kyrgios erklärt Ausraster mit Depressionen

Der australische Tennisstar spricht in einem Interview über den ständigen Druck auf der Profi-Tour.

Nick Kyrgios.
Legende: Spricht über Depressionen Nick Kyrgios. Keystone

Tennisspieler Nick Kyrgios hat seine Ausraster auf dem Platz mit seinem Kampf gegen innere Dämonen erklärt. Er habe Probleme mit Depressionen, sagte der 25-Jährige dem Sunday Telegraph.

«Ich bin eines Tages in Schanghai aufgewacht, es war vier Uhr am Nachmittag, und ich lag immer noch bei gezogenen Vorhängen im Bett. Ich wollte das Tageslicht nicht sehen», berichtete Kyrgios, der für sein temperamentvolles Verhalten berüchtigt ist.

Video
Archiv: Kyrgios zertrümmert in Cincinnati 2 Rackets
Aus Sport-Clip vom 15.08.2019.
abspielen

«Verlor die Freude am Spiel»

Er sei «an einem einsamen, dunklen Ort» gewesen. «Ich fühlte mich, als wäre niemand an mir als Person interessiert. Alle sahen mich nur als Tennisspieler und wollten mich benutzen. Ich verlor die Freude am Spiel und geriet ausser Kontrolle.» Der ständige Druck habe ihn in die Depression getrieben.

Zuletzt war Kyrgios im Tennisgeschäft die Stimme der Vernunft im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Er verzichtete auf die Teilnahme an den US Open und den French Open.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Ist klar, schuld haben immer die anderen. So ein talentierter Tennisspieler aber leider spielt der Kopf nicht mit. Seine Leidenschaft ist ja das Basketball und das Tennis ist sein Job. Das war seine eigene Aussage. Ich wünsche Kyrgios das er seine Depressionen in den Griff bekommt und dem Tennis noch viel freude bringen wird. Sein Talent und Spielwitz ist überragend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Mit dem Einkommen von Kyrgios gibt es sicher einen guten Psychiater, welcher seine Beschwerden therapieren kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Ganz ganz dummer Kommentar, ich hoffe sie werden nie selber mit Deoressionen konfrontiert sonst gehen sie hin und sprechen mit Leuten die das durvmch machen. Für Leute mit solchen Kommentaren wie sie, besteht wohl kaumnoch Hoffnung auf Gesundung, am besten mit Kommentar schreiben aufhören Hr.Schaub.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samira Amgarten  (S Amgarten)
      Ja, wenn es so einfach wäre, depressionen mit einem guten Psychiater loszuwerden, dann würde wahrscheinlich dieser gute Psychiater viele andere Psychiater in seiner Methode ausbilden, viel geld verdienen und bald hätte keiner mehr Depressionen... HÄTTE. Depressionen sind etwas furchtbares für Betroffene und etwas ganz schwieriges zum Behandeln für Fachpersonen. Und sie sind einfach nur respektlos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen