Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer im Interview nach 10. Basel-Titel
Aus Sport-Clip vom 27.10.2019.
abspielen
Inhalt

Emotionaler Jubiläumssieg Federer: «Wäre gerne erst in der Mitte meiner Karriere»

Roger Federer hat in Basel eine «perfekte Woche» mit seinem 10. Turniersieg gekrönt. Das löste grosse Emotionen aus.

263 Minuten hat Roger Federer auf dem Weg zu seinem 10. Titel an den Swiss Indoors auf dem Platz verbracht. Natürlich profitierte der Lokalmatador im Viertelfinal vom Forfait von Stan Wawrinka. Was Federer aber in den Partien zuvor und danach ablieferte, war schlicht Extraklasse.

«Vielleicht war das meine beste Turnierwoche in Basel überhaupt», befand auch Federer selbst. Der 10. Triumph an seinem Heimturnier löste beim Baselbieter denn auch einige Emotionen aus. Beim Platzinterview an der Siegerehrung kämpfte Federer mit den Tränen.

Video
Wenn es selbst Federer die Sprache verschlägt
Aus sportlive vom 27.10.2019.
abspielen

Zum letzten Mal habe er in der St. Jakobshalle vor 18 Jahren nach einer Davis-Cup-Partie geweint, erzählte Federer später. «Es ist schön, mir zu beweisen, wie verliebt ich noch immer in diesen Sport bin.»

Wehmütiger Federer

Dass Federers Liebe zum Tennis auch mit 38 Jahren ungebrochen ist, hat er in dieser Saison mehrfach bewiesen. Bis zur Jahreshälfte gewann er die Turniere in Dubai, Miami und Halle. In Wimbledon unterlag er Novak Djokovic in einem dramatischen Final, ehe er an den US Open und zuletzt in Schanghai im Viertelfinal ausschied.

Es ist schade, dass ich am Ende meiner Karriere bin und alles so schnell gegangen ist.
Autor: Roger Federer

In Basel fand Federer nun wieder zu seinem allerbesten Niveau. Schade eigentlich, neigt sich die Saison bereits dem Ende zu. «Schade ist auch, dass ich am Ende meiner Karriere bin und alles so schnell gegangen ist. Ich hätte gerne, dass ich erst in der Mitte bin», befand der 20-fache Grand-Slam-Sieger.

Zurückdrehen können wird Federer, der einst selbst Balljunge bei den Swiss Indoors war, die Zeit nicht. Umso hungriger ist er auf alles, was noch kommt. Ob er kommende Woche beim Turnier in Paris-Bércy am Start sein wird, entscheidet er kurzfristig.

Sein Hauptziel bleibt nämlich ein anderes: «Ich will in London topfit sein. Ich war nahe dran an ein paar grossen Titeln, in Indian Wells oder Wimbledon beispielsweise, wo es so knapp war. Ich würde gerne noch einen grossen Titel holen in diesem Jahr.»

Video
Federer strahlt in Basel mit dem Pokal um die Wette
Aus sportlive vom 27.10.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.10.2019, 14:50 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich möchte nicht nur Roger Federer gratulieren - er ist einfach RF. Hoffentlich noch einige Zeit.
    Doch auch ein grosses Danke an die SUPER-Interviews und Kommentare durch SRF.
    Einfach genial gemacht mit eurem speziell tollen Team !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Gross war er, grösser ist er geworden......am grösssten noch für eine längere Zeit !!

    FORZA ROGER !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Vor kurzem liess Federer verlauten, er mache seinen Start in Paris-Bércy von seinem Fitnesszustand nach dem Turnier von Basel abhängig. Nach insgesamt nur 8 Sätzen innerhalb von 7 Tagen bzw. nur 263 Minuten Spielzeit in einer Woche sollten jetzt bei Federer keine Nachwehen vorhanden sein. Wir dürfen uns also wohl auf seinen Auftritt in Paris-Bércy freuen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen