Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer
Legende: Hat noch immer Spass daran Roger Federer Ende April bei einem Exhibition-Spiel gegen John Isner. Keystone
Inhalt

ATP-Tour Federer: «Ich hatte die besten 20 Minuten meines Lebens»

Der grosse French-Open-Abwesende Roger Federer spricht über seine Gefühlslage während dem Melbourne-Final gegen Rafael Nadal und seine sorgfältige Karriereplanung.

«Ah, sh**, es passiert schon wieder.» Gegenüber ESPN erinnert sich Roger Federer an den nervenaufreibenden Final an den Australian Open 2017 gegen Erzrivale Rafael Nadal.

Im Entscheidungssatz lag er mit 1:3 zurück. Wieder schien Nadal im letzten Moment die Oberhand zu gewinnen, das Skore bei Grand-Slams gegen Federer seit 2008 auf 7:0 auszubauen.

Ich sagte mir: ‹Du hast nichts zu verlieren, vielleicht zum ersten Mal.›
Autor: Roger Federer

«Ich erinnere mich, mir gesagt zu haben: Du musst jetzt breaken, mein Freund, weil später wird er es sich nicht mehr wegnehmen lassen – zu viel Glück wird dann involviert sein.»

Die Selbstgespräche fruchteten, Federer gewann 5 Games am Stück und vergoldete mit 35 Jahren sein märchenhaftes Comeback. «Ich hatte die besten 20 Minuten meines Lebens auf dem Court. Ich sagte mir: Du hast nichts zu verlieren, vielleicht zum ersten Mal.»

Nach seinem Triumph in Melbourne liess Federer Turniersiege in Indian Wells und Miami folgen, während er weiter sorgfältig seine Karriere plante – und so kürzlich seinen Verzicht auf die French Open erklärte.

Das Feuer lodert noch

«Es geht mir sehr gut derzeit, ja richtig fabelhaft», erklärt Federer. «Wenn ich bei einem Turnier auftauche und spiele, dann liebe ich es. Wenn nicht, dann habe ich Ferien und kann diese geniessen. Ich bin nicht in Eile.»

Bald 36, und noch immer voller Tatendrang. Und ein Ende scheint nicht in Sicht. «Wenn ich die richtige Balance finde, kann die Zukunft sehr aufregend werden. Ich werde bis 40 spielen», meint der 18-fache Grand-Slam-Sieger mit einem Lachen, bevor er anfügt: «Vielleicht nicht immer auf der Tour. Zu diesem Zeitpunkt meiner Karriere werde ich gelassener sein.»

Video
Die Siegesrede von Roger Federer in Melbourne
Aus sportlive vom 29.01.2017.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 30.05.2017, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Dittli  (Carlitos)
    Wir sprechen hier von Tennis Herr Stump
  • Kommentar von Karl Dittli  (Carlitos)
    Die ganze Diskussion ist überflüssig. Roger Federer ist der Grösste aller Zeiten PUNKT
    1. Antwort von Juha Stump  (Juha Ilkka Stump)
      Auch grösser als Gott und Jesus Christus?
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (gerard.d@windowslive.com)
      Ja, Herr Stump. Den Federer ist Real!
    3. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      J.S. PUNKT!
  • Kommentar von dan beyeler  (khun_dan)
    der verzicht auf die french-open ist absolut verständlich. bleiben wir zuversichtlich und froh den 'king of tennis' noch lange und viele andere turniere spielen zu sehen. die freude am tennis soll im vordergrund stehen, er braucht niemandem mehr etwas zu beweisen. es fehlen die worte um den sportler und menschen roger federer angemessen zu würdigen. RF ist DER sportler aller zeiten und DER gentleman als mensch, einfach nur beeindruckend!