Federers Seuchenjahr 2016

Lange Zeit kam Roger Federer ohne Verletzungen durch seine grandiose Karriere. In den letzten Monaten haben sich aber die Probleme gehäuft.

Roger Federer schreitet vom Platz in Paris. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abgang Federer Der Schweizer kehrt erst 2017 wieder auf den Court zurück. EQ Images

Auch am Tag, als Roger Federer verkünden musste, dass seine Tennis-Saison schon Ende Juli zu Ende sei, betonte der bald 35-Jährige: «Dieser schwierige Schritt hat mir wieder bewusst gemacht, wie viel Glück ich bislang in meiner Karriere mit meinen wenigen Verletzungen hatte.»

In der Tat: Federer, der 1998 Profi wurde, spielte viele Jahre ohne ernsthafte Verletzungen oder Krankheiten auf der Tour. Dies ermöglichte es dem Schweizer unter anderem, ab den US Open 1999 nicht weniger als 65 Grand-Slam-Turniere in Folge zu bestreiten. Die Serie riss erst bei den French Open 2016.

Klar, Federer erkrankte beispielsweise 2008 am Pfeifferschen Drüsenfieber. Oder er musste 2014 vor dem Masters-Final gegen Novak Djokovic Forfait erklären, weil der Rücken zwickte. Aber die Probleme häuften sich erst 2016 so richtig:

  • Knieverletzung im Februar, Operation und Pause – Am 29. Januar, am Tag nach dem Halbfinal-Out in Melbourne gegen Novak Djokovic reisst sich Roger Federer den Meniskus im rechten Knie. In der Woche darauf lässt er sich in der Schweiz operieren. Es folgt eine lange Reha-Zeit.
  • Verhindertes Comeback im März wegen einer Virus-Infektion – Federer möchte Ende März in Miami auf die Tour zurückkehren. Er reist frühzeitig nach Florida. Wenige Stunden vor seinem Zweitrunden-Spiel gegen Juan Martin Del Potro erklärt der Baselbieter an einer Medienkonferenz, dass er wegen einer Magen-Darm-Grippe nicht antreten kann. Erst Mitte April gibt der «Maestro» in Monte Carlo sein Comeback.
  • Rückenprobleme Anfang Mai in Madrid und Forfait für die French Open – Bereits das 2. Turnier nach seiner Rückkehr muss Federer wieder sausen lassen. In Madrid kann er wegen Rückenproblemen nicht auflaufen. Auch die Mitte Mai beginnenden French Open finden ohne den Sieger von 2009 statt. Der Rücken, der Federer schon öfters etwas beeinträchtigt hatte, hat sich zur eigentlichen Problemzone entwickelt.
  • Vorzeitiges Saisonende Ende Juli wegen anhaltenden KnieproblemenAm 26. Juli verkündet Federer seinen Olympia-Verzicht und das vorzeitige Saisonende. Sein operiertes Knie macht Probleme und er möchte die Fortsetzung seiner Karriere nicht aufs Spiel setzen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.7.16, 20:30 Uhr