Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fehlende Spielpraxis sichtbar Federer beisst sich gegen Kohlschreiber und den Wind durch

  • Roger Federer gewinnt sein Auftaktspiel in Dubai gegen Philipp Kohlschreiber 6:4, 3:6, 6:1.
  • Im 14. Duell mit seinem «Lieblingsgegner» sorgt einerseits der Wind für Probleme, andererseits ist Federer die mangelnde Spielpraxis anzumerken.
  • In der nächsten Runde wartet Fernando Verdasco.

Und am Ende hiess der Sieger doch wieder Roger Federer (ATP 7). Der Schweizer entschied auch das 14. Duell mit Trainingspartner Philipp Kohlschreiber (ATP 31) für sich. In der 1. Runde des ATP-500-Turnier in Dubai musste Federer jedoch mehr kämpfen, als ihm lieb sein konnte.

Nach 1:36 Stunden verwertete Federer den 1. Matchball mit seinem 7. Ass. Die Basis hatte er im Entscheidungssatz mit dem Break zum 2:0 gelegt, dann gelang auch noch der Servicedurchbruch zum 5:1. In der Folge liess sich der 7-fache Dubai-Sieger die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Auftakt nach Mass

Die Partie hatte aus Federers Sicht ideal begonnen. Gleich bei erster Gelegenheit nahm er seinem Gegner den Aufschlag ab. Auch wenn in der Folge keineswegs ein Klassenunterschied erkennbar war, musste der 37-Jährige nur eine einzige heikle Phase überstehen: Bei 2:1 kam Kohlschreiber zu einem Breakball, weil Federer – untypischerweise – gleich zwei Doppelfehler in Serie unterliefen. Doch der «Maestro» konnte seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und nach exakt einer halben Stunde den 1. Satz für sich verbuchen.

Video
Federer leistet sich 2 Doppelfehler in Serie
Aus sportlive vom 25.02.2019.
abspielen

Noch nicht alles im grünen Bereich

Überhaupt war dem Baselbieter die fehlende Matchpraxis nach rund fünfwöchiger Pause anzumerken. Die phasenweise starken Windböen verkomplizierten die Aufgabe zusätzlich. Im 2. Satz machte Federer beim Stand von 1:3 zunächst das Break wett, um seinen Aufschlag umgehend wieder abzugeben.

Als Kohlschreiber zum Satzgewinn servierte, schien Federer auch dies noch abwenden zu können, womit er «Kohli» völlig aus der Fassung brachte. Doch nach 3 abgewehrten Breakbällen und mit dem 3. Satzball brachte der Deutsche den 2. Umgang doch noch in trockene Tücher – und zögerte seine Niederlage zumindest hinaus.

Video
Kohlschreiber zertrümmert sein Racket
Aus sportlive vom 25.02.2019.
abspielen

Nun wartet Verdasco

In der 2. Runde wartet auf Federer ein weiterer Kontrahent, gegen den der Schweizer seine weisse Weste wahren will. Der Spanier Fernando Verdasco (ATP 32), im Head-to-Head gegen Federer 0:6 zurück, schlug Thomas Fabbiani (It, ATP 85) 3:6, 6:3, 6:2.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.2.2019, 16 Uhr

pro

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.