Zum Inhalt springen
Inhalt

Gegen berauschenden Nishikori Federer nach Wahnsinnsspiel im Schanghai-Halbfinal

  • Roger Federer (ATP 2) steht beim ATP-1000-Turnier von Schanghai im Halbfinal.
  • Der 37-Jährige gewinnt gegen einen bärenstarken Kei Nishikori (ATP 12) in 2 Sätzen mit 6:4, 7:6 (7:4).
  • Im Halbfinal trifft Federer auf den aufstrebenden Borna Coric (ATP 19).

Kurz vor Schluss sah es nicht mehr nach einem 2-Satz-Sieg für Federer aus. Der Schweizer wirkte bereits vor dem Tiebreak müde von den zuvor hochstehend geführten Ballwechseln. Dort angekommen, lag er zwischenzeitlich mit Mini-Break 1:4 zurück, ehe eine Aufholjagd folgte. Durch 6 Punkte in Folge sicherte sich der Baselbieter den Halbfinaleinzug.

Steigerungslauf von Nishikori

Im ersten Durchgang musste Federer weit weniger zittern. Mit den Returns des 37-Jährigen kam Nishikori nie zurecht. Ermöglicht wurde dies auch durch nicht ganz so harte Aufschläge des Japaners.

Gleich im ersten Game gelang Federer das Break. Ein zweites sollte folgen, Nishikori drehte jedoch zum Ende des 1. Durchgangs auf und konnte rebreaken. Die frühe Hypothek konnte der starke Japaner aber nicht mehr wettmachen.

Hochstehender 2. Satz

Im 2. Satz gelang dem «Maestro» wieder zu Beginn das Break. In einem hochstehenden Spiel realisierte Nishikori beim Stand von 2:3 gegen ihn das Rebreak. Die Spieler brillierten mit äusserst genauen Schlägen. Federer konnte sich letztendlich erst im Tiebreak entscheidend durchsetzen.

Nun wartet Wawrinka-Bezwinger

Im Halbfinal trifft der Titelverteidiger nun auf Borna Coric. Der Kroate setzte sich gegen Matthew Ebden mit 7:5, 6:4 durch. Den einzigen Satz musste Coric bisher gegen Stan Wawrinka in der Startrunde abgeben.

Legende: Video Federer: «Ich spüre langsam meinen Körper» abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.10.2018.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 12.10.2018, 14:00 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.