Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Federer vor seinem Start in die Sandsaison abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus sportpanorama vom 05.05.2019.
Inhalt

Horror-Szenario auf Sand? Federer: «Bin froh, wenn ich ein paar Runden überstehe»

Vor dem Comeback auf Sand in Madrid dämpft Roger Federer die Erwartungen.

Noch weiss Roger Federer nicht, gegen welchen Gegner er in der 2. Runde antreten muss. Dieser geht aus dem Duell zwischen Richard Gasquet (Fr, ATP 39) und Alejandro Davidovich (Sp, ATP 167) am Montagabend hervor.

Wawrinka trifft auf Herbert

Stan Wawrinka (ATP 33) trifft in der 1. Runde von Madrid am Dienstag auf Pierre-Hugues Herbert (ATP 43). Der Franzose schaffte über die Qualifikation den Einzug ins Hauptfeld und trifft nun erstmals auf den Waadtländer. (sda)

Für Federer ist aber schon jetzt klar: «Hier ist die Auslosung hart.» Tatsächlich warten wohl grosse Brocken auf dem Weg zum 1. Titel auf Sand seit Mai 2015 in Istanbul. So weit will Federer aber nicht vorausblicken. Im Gegenteil. Er stapelt tief.

Legende: Video Federer dämpft die Erwartungen vor Sand-Rückkehr abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.05.2019.

Federer ungewohnt vorsichtig

«Ich bin froh, wenn ich hier ein paar Runden überstehen kann und in Paris die dritte oder vierte Runde erreiche», sagt der 37-Jährige. Dies sei aber von der Auslosung an den French Open abhängig.

«Das Horrorszenario wäre ein Erstrunden-Out in Madrid und in Paris. Doch selbst dann hätte ich profitiert», analysiert Federer. Die Freude sei jedenfalls da und auch die Lust, wieder auf der roten Asche zu spielen. Die Eindrücke aus dem Training stimmten ihn zuversichtlich. Doch es stelle sich ihm dabei vor allem die Frage: «Was kann ich überhaupt noch auf Sand?»

Roger Federer.
Legende: Zufrieden mit den Trainings Roger Federer. Freshfocus

3 Titel, 3 Unterlagen

Madrid ist für Federer durchaus ein besonderes Pflaster. Er gewann das Turnier 3 Mal:

  • 2006 in der Halle (7:5, 6:1, 6:0 gegen Fernando Gonzalez).
  • 2009 auf rotem Sand (6:4, 6:4 gegen Rafael Nadal)
  • 2012 auf blauem Sand (3:6, 7:5, 7:5 gegen Tomas Berdych)

Das sei «sehr speziell». Den Finalsieg gegen Nadal 2009 habe er in besonders guter Erinnerung. Der Titel habe den anschliessenden Triumph an den French Open in Paris wohl begünstigt.

Was Federer zu den Unterschieden zwischen Madrid («liegt höher als Chur») und Paris («liegt praktisch auf Meereshöhe») sagt, erfahren Sie im Video unten.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 05.05.2019, 18:30 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Mannarino (Luca M)
    Ich freue mich jetzt schon auf ein spannendes Turnier. Jeder hat dir Chance zu gewinnen. Sehe keinen Favoriten im Moment.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Sutter (Michel Sutter)
    Mit anderen Worten: Hätte man den Belag behalten (blau) mit seinen Eigenschaften (nicht die Farbe) wär diese defensive Spielweise von Rafa nicht mehr aufgegangen. Ist was Ähnliches, wenn Federer moniert in Australien, es sei zu langsam. Da wurde es auch wieder schneller gemacht. Wir sehen hier also ein Patt zweier grossen Tennisstärken. Wäre aber der Sand "blau", hätten mehr Tennisspieler mit aggressivem Spiel auf Sand auch Chancen. Hartplatz hat sich mehr verändert als Sand jeweils.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Oppenheim (Marc_)
    Sowohl die Ausgangslage (schwierige Auslosung, "Comeback") wie auch die vorsichtigen Aussagen Federers erinnern mich an die Australian Open 2017. Hoffen wir, dass das Ergebnis am Ende das gleiche sein wird:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen