Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Weltranglisten-Punkte Laver Cup wird Bestandteil der ATP-Tour

Der bisherige Show-Wettbewerb wird in den offiziellen Turnier-Kalender der ATP aufgenommen.

Roger Federer.
Legende: Bringt den Laver Cup im September nach Genf Mitinitiator Roger Federer. imago images

Die ATP, die den Teamwettbewerb auch schon in ihren Kalender auf der Website aufgenommen hat, wird den Laver Cup von der Vermarktung wie auch vom Personal her voll unterstützen. Weltranglisten-Punkte gibt es, zumindest vorerst, nicht.

Ab 2020 startet die ATP ihren eigenen Teamwettbewerb, den ATP Cup, bei dem 15 Millionen Dollar Preisgeld sowie 750 Zähler vergeben werden.

Federer erfreut

Der Kontinentalvergleich zwischen Europa und dem Rest der Welt, der im September in Genf zum dritten Mal ausgetragen wird und sich bei Spielern und Fans grosser Beliebtheit erfreut, erfährt damit eine weitere Aufwertung.

«Da ich mich dem Ende meiner Karriere nähere, ist es wunderschön zu wissen, dass der Laver Cup Teil jener Tour sein wird, der ich mehr als 20 Jahre meines Lebens gewidmet habe», sagte Roger Federer.

Auch die Captains der beiden Teams, Tennis-Legenden John McEnroe und Björn Borg, sowie Namensgeber Rod Laver zeigten sich unisono sehr erfreut. «Der Laver Cup ist für mich die schönste Woche im Jahr», sagte etwa der Schwede Borg.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Corsin Farrér  (Fan)
    Wieso Laver Cup? Ich störe mich am Namen. Bei allem Respekt, Federer Cup würde sich geziehem und wäre ädequat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager  (Marc Nager)
    Tolle Unterstützung. Ohne Weltranglistenpunkte und gleichzeitig ein Konkurrenzturnier aufstellen, das dem Laver Cup - wegen der vergebenen 750 Punkte - zweifellos den Rang ablaufen wird. Erinnert mich eher an eine Unternehmensfusion, wo dann das schwächere innerhalb weniger Jahre „aufgelöst“ wird, bzw. verschwindet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Satte drei Stunden hat es gedauert bis diese Top-Meldung auch den Weg in die News von SRF gefunden hat! Wieso eigentlich? Kann es sein, dass Sie den Laver-Cup gar nicht live übertragen werden? Würde jedenfalls dazu passen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      Ich nehme an, hätten Sie es 2.5 std zuvor gewusst (eine halbe Stunde Bearbeitungszeit inkl. WC-Pause, wollen wir dem Text-Verfasser ja doch noch geben, zumal er diese Wahnsinns-News gleich priorisiert und sämtliche anderen Arbeiten liegengelassen hat...), hätte es Ihr Leben wohl grundlegend verändert..! Nun müssen Sie halt damit leben. Ach und als Feedback zu Ihrem Post: Ich lese unerfüllte Erwartungen, Vorwürfe und Pessimismus. Vielleicht sollten Sie sich selber fragen: Wieso eigentlich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Bei diesem "Mini Budget von SRF" dürfen wir froh sein, wenn in Zukunft noch Live Sport übertragen wird Herr Berta! Man kann einen Sender auch "zu Tode sparen"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen