Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klare Sache im Schweizer Duell Gut aufgelegter Federer zu stark für Wawrinka

  • Roger Federer (ATP 4) gewinnt das Schweizer Duell in der 3. Runde von Indian Wells gegen Stan Wawrinka (ATP 40) mit 6:3, 6:4.
  • Federer führt in einem einseitigen Spiel die feinere Klinge und lässt keine Breakchance zu.
  • Im Achtelfinal trifft Federer am Mittwochabend auf den Briten Kyle Edmund (ab 22:30 Uhr live auf SRF).

Wenn Roger Federer erst einmal in seinen Rhythmus kommt, ist es um seine Gegner meist geschehen. Stan Wawrinka schaffte es zu keinem Zeitpunkt, Federers Spielfluss zu durchbrechen und bezahlte dies mit einer deutlichen 3:6, 4:6-Niederlage. Und man bekam nicht das Gefühl, dass der 20-fache Grand-Slam-Sieger an seine Grenzen gehen musste.

Ein Break pro Satz reicht

Bereits in seinem zweiten Aufschlagspiel sah sich Wawrinka mit 3 Breakchancen für Federer konfrontiert. Der Lausanner zog den Kopf aber aus der Schlinge und blieb an seinem Gegner dran. Die 5. Gelegenheit zum Servicedurchbruch liess sich Federer kurz darauf aber nicht mehr nehmen und breakte seinen Landsmann gleich zu Null.

Da Wawrinka beim Return schwächelte und Federer mit seinem Aufschlag gekonnt variierte, war die Satzführung für den 37-Jährigen bereits nach 28 Minuten in trockenen Tüchern.

Reaktion bleibt aus

Gut möglich, dass Wawrinka nach den beiden langen Dreisatz-Spielen in den Runden zuvor etwas die Kraft fehlte. Denn der 33-Jährige suchte auch im 2. Satz vergebens nach Lösungen, um Federer in die Bredouille zu bringen. Stattdessen kassierte Wawrinka beim Stand von 1:1 das zweite Break und kam in der Folge nicht mehr ran.

Video
Federer gewinnt spektakulärsten Ballwechsel
Aus sportlive vom 13.03.2019.
abspielen

Nach nur 59 Minuten und ohne einen einzigen Breakball für Wawrinka war das 25. Duell der beiden Freunde bereits Geschichte, der 22. Sieg Federers Tatsache.

Premiere gegen Edmund

Federer hat sich also ausgezeichnet auf Wawrinka eingestellt. Etwas, das dem Baselbieter bei seinem nächsten Gegner schwerer fallen dürfte. Denn gegen Kyle Edmund spielte Federer noch nie. Der Brite verdiente sich seinen Platz im Indian-Wells-Achtelfinal mit einem 6:3, 6:3-Erfolg gegen den rumänischen Qualifikanten Radu Albot.

Achtelfinal live auf SRF

Sie können den Achtelfinal zwischen Roger Federer und Kyle Edmund am Mittwochabend ab ca. 22:30 Uhr live auf SRF info und im Stream in der Sport App mitverfolgen.

Video
Federer blickt voraus auf das Duell mit Edmund
Aus Sport-Clip vom 13.03.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.03.2019, 03:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Reichmann  (Nico)
    @Fred Savage; Das war aber "ned" Level 9 oder 10 von Djoker gestern...;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Der Federer von heute Nacht hat mich sehr erinnert an Indian Wells 2017, wo er meiner Meinung nach auf seinem höchsten Top-Niveau gespielt hat. Er spielt wieder Halb-Volleys von der Grundlinie, trifft die Bälle satt und spielt das aggressive Spiel von 2017. Wenn er das so weiter führen kann könnte das nocheinmal ein super Jahr werden, das wir erleben dürfen. Dass der 100. Titel endlich kein Thema mehr ist ist wohl auch hilfreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Was immer wieder erstaunt, Federer findet fast immer eine Lösung, wenn es einmal "sehr eng wird" und er hat ein unheimlich variantenreiches Spiel was er auch noch mit fast 38 immer noch verbessert! Wahnsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen