Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Roger Federer gibt im sonnigen Dubai Auskunft.
Legende: Gibt im sonnigen Dubai Auskunft Roger Federer. Imago
Inhalt

«Maestro» an die Journalisten Federer: «Ihr pusht die anderen dazu, meine Rekorde zu brechen»

In Dubai spricht Roger Federer über die Kälte in der Schweiz und erklärt, wieso seine Major-Rekorde fallen werden.

An einer Pressekonferenz im Rahmen des ATP-500-Turniers in Dubai nahm Roger Federer ausführlich Stellung zu diversen Themen. Ein Auszug:

Federer über ...

  • ... die Schwierigkeiten mit der Kälte in der Schweiz: «Nach meinen Ferien in Australien trainierte ich in der Schweiz. Ich war sehr darauf bedacht, mich in der Kälte nicht zu verletzen. Wir hatten Schnee und alles. Ich bin glücklich, dass ich das geschafft habe.»
  • ... seine Entscheidung, die Sandsaison zu spielen: «Ich war einfach in der Stimmung dafür. Immerhin bin ich auf Sand aufgewachsen. Ich glaube, mein Körper ist wieder stark genug, die verschiedenen Unterlagen-Wechsel zu verkraften.»
  • ... seinen Grand-Slam-Rekord von 20 Titeln: «Meine Rekorde werden sowieso gebrochen. Ihr (die Journalisten, d. Red.) werdet die Spieler immer dazu pushen, jeden einzelnen Rekord zu brechen. In den 70er-Jahren spielte niemand für Rekorde. Heute, glaube ich, ist das anders.»
  • ... die Gründe dafür: «Die Unterlagen werden immer ausgeglichener, deshalb können verschiedene Spieler Grand-Slam-Titel anhäufen. Das war auch der Grund, wieso ich Sampras überholen konnte: Weil die Unterlagen ausgeglichener werden.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.2.2019, 16 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Ach, jetzt sind die Journalisten 'schuld'? Das ist nun eher eine peinliche Aussage von einem, der durch Journalismus weltweit regelmässig ins Rampenlicht gestellt wird. Neid vor potentiellen künftigen 'Konkurrenten'? Haben Sie das nötig, Roger Federer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich glaube nicht mal, dass die Presse RF so pushed, sondern das doofe Volk !!
    Roger Federer muss gar nichts mehr beweisen. Doch schon vor 5 Jahren - nach einem frühzeitigen Out hiess es: Zu alt, also höchste Zeit aufzuhören. Heute 2019 ist er immer noch voll da. Was soll Roger Federer noch mehr beweisen ?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Ob Federer seinen Grand-Slam-Rekord wird halten können, weiss ich nicht. Aber dass alle seine Tennisrekorde gebrochen werden, so weit wird es bestimmt nicht kommen. Ich sage da nur: 10 Grand-Slam-Finals in Folge, 23 Grand-Slam-Halbfinals in Folge, 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Folge, 237 Wochen in Folge Weltnummer 1 im Herrentennis. Und ja, Federer hat recht: Früher standen im Tennis die Rekorde bei weitem nicht so sehr im Zentrum wie heute. Sonst hätte Björn Borg wohl kaum so früh aufgehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen