Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Matchbälle von Paire abgewehrt Federer nach hartem Stück Arbeit im Halle-Viertelfinal

  • Roger Federer schlägt Benoit Paire nach 2 abgewehrten Matchbällen 6:3, 3:6, 7:6 (9:7) und steht im Viertelfinal von Halle.
  • Federer gibt gegen den Franzosen zwar erstmals einen Satz ab, gewinnt aber auch das 6. Duell.
  • Der Gegner im Viertelfinal heisst Matthew Ebden.

Die Achtelfinal-Partie war eine zähe Angelegenheit für Federer. Der 9-fache Halle-Sieger fand nie richtig zu seinem Spiel und beging für seine Verhältnisse ungewohnt viele Fehler. Paire hingegen spielte richtiggehend in Federer-Manier und kam immer wieder mit seinem starken Aufschlag zu einfachen Punkten.

Federer effizienter und glücklicher

Am Ende siegte nicht unbedingt der bessere, aber sicherlich der effizientere und auch der etwas glücklichere Spieler. Im 1. Durchgang beispielsweise nutzte Federer seine einzige Breakchance und machte kurz darauf den Satzgewinn perfekt. Und im Tiebreak wehrte er 2 Matchbälle ab – mit einer Vorhand und einem Return, die auf der Grundlinie landeten.

Video
Die beiden abgewehrten Matchbälle von Federer
Aus sportlive vom 21.06.2018.
abspielen

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie war einzig der 2. Umgang eine klare Angelegenheit. Bei Federer lief gar nichts mehr zusammen, der schnelle 0:4-Rückstand vermochte der Schweizer nicht mehr zu drehen.

Ebden nächster Gradmesser

Dank dem Sieg wahrt Federer weiterhin die Chance, auch nächste Woche noch die Weltnummer 1 zu sein. Allerdings muss der Baselbieter dafür in Halle seinen 10. Titel einfahren – und sich im weiteren Turnierverlauf vor allem wieder steigern.

Sein nächster Gegner ist der Brite Matthew Ebden (ATP 60). Ein Aufeinandertreffen zwischen diesen beiden Spielern hat es bisher noch nie gegeben.

Wawrinka in Eastbourne am Start

Stan Wawrinka (ATP 261) hat sich kurzfristig dazu entschieden, am Rasenturnier von Eastbourne (ab 25. Juni) teilzunehmen. Der dreifache Grand-Slam-Sieger erhielt von den Turnierorganisatoren eine Wildcard. Wawrinka will im Hiblick auf Wimbledon weiter Spielpraxis sammeln. «Ich bin fit genug, um mein bestes Tennis zu zeigen», liess er verlauten.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 21.06.2018, 15:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    im endeffekt wohl die souveränität der nummer 1. aber ich glaube, federer hätte wohl auch mit der niederlage “leben” können, denn paire hat gestern sehr sehr gutes tennis gespielt.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ein Zitterspiel für mich - aber eben "Glück gehört auch dazu". Er hat es wie immer auch so ehrlich gesagt im Interview. Was mir aufgefallen ist, RF hatte seit 6-7 Jahren nie mehr einen Hänger im 2. Satz - ausser heute. "It was not my day, today" - bin extrem froh für RF, dass er doch noch gewonnen hat.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Man kann das "Glück auch erzwingen" und bei King Roger ist es meistens der "unbändige Siegeswille"! Entweder man hat ihn oder eben nicht!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ja, im Spitzensport geht es tatsächlich nicht ohne grossen Ehrgeiz.