Zum Inhalt springen
Inhalt

Müder «Maestro» Federer scheitert an aufschlagstarkem Coric

  • Roger Federer unterliegt Borna Coric im Halbfinal von Schanghai 4:6, 4:6.
  • Der Schweizer hatte grosse Schwierigkeiten, Corics hervorragende Aufschläge zu retournieren.
  • Federer wirkte ausserdem erschöpft von den harten Partien zuvor in Asien.

Den Grundstein zum Sieg legte Borna Coric (ATP 19) bereits bei der Platzwahl. Er gewann den Münzwurf und wählte, mit Return zu beginnen. Genau das hatte auch Roger Federer (ATP 2) in Schanghai bereits mehrmals gemacht. Im Viertelfinal gegen Kei Nishikori, wo er etwa den Japaner prompt in den ersten beiden Games breakte.

Coric mit Federers Waffen zum Sieg

Nun drehte Coric den Spiess um. Im ersten Aufschlagspiel nutzte der Kroate den 3. Breakball zum entscheidenden Break im 1. Satz.

Auch im 2. Satz schlug Coric Federer mit seinen eigenen Waffen. Wiederum gelang ihm das Break im ersten Game und liess sich nicht mehr aus der Ruhe bringen. Nach einer Stunde und 14 Minuten konnte der Kroate gleich seinen ersten Matchball verwerten. Es ist für den 21-Jährigen der zweite Sieg im vierten Spiel gegen Federer.

Coric verdankte diesen Sieg auch seinem starken Aufschlag, welchen Federer nie richtig lesen, geschweige denn retournieren konnte. Der 37-Jährige kam im gesamten Spiel zu keinem einzigen Breakball.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.10.18, 14:00 Uhr

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bachmann (Bruno-bachmann3)
    Wer sich gegen Topspieler bis ins Halbfinale kämpft ist noch lange nicht am Ende seiner Karriere. Doch Roger muss auf seine Gesundheit acht geben. Das weiss Federer. Ich wünsche ihm vor allem eine weitere erfolgreiche Saison ohne grössere Verletzungen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili (DoX.98)
    Chischi1: ☺☺☺gute Idee!! Wohnwagen allein!! Aber im Ernst: dieser von manchen Medien so vielgerühmte Stil: mit Sack und Pack und Kind und.. im Jet rund um die Welt; und noch diesen rundum anspruchsvollen Job als Tennisprofi so super machen – für mich unvorstellbar; habe aber halt nicht so viel Phantasie! Aber: go on Roger!! solange es stimmt und danke für alle tollen Momente!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Nedwed (A.Nedwed)
      ...da braucht es keine Phantasie, sondern über 100 Mill. Fränkli :-) es ist nicht jedem vergönnt, aus seinem Hobby, mit viel Unterstützung, Fleiß und vor allem Talent, seine Berufung zu machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jerome Gerster (jgerster)
    Federer konnte heute nicht seine beste Leistung hervorrufen und Coric dank eines starken Spiels gewonnen. Aber einige Kommentare hier, die gleich wieder den Rücktritt fordern, verstehe ich nicht. Nervt es denn so extrem, Federer, diesem brillanten Tennisgenie noch auf der Tour zu sehen? Eines ist sicher: die Gegner, die Refs, die Kommentatoren der Sportsender, die Organisatoren und vor allem unzählige Fans auf der ganzen Welt hoffen und wünschen Federer noch längere Zeit auf der Tour.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen