Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier zertrümmert Kyrgios 2 Rackets
Aus Sport-Clip vom 15.08.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Cincinnati-Eklat Kyrgios erhält Bewährungsstrafe

Der Australier darf ein halbes Jahr lang niemanden beleidigen oder anspucken. Sonst wird er 16 Wochen gesperrt.

Die ATP hat gegen Nick Kyrgios nach dessen Ausraster in Cincinnati eine 16-wöchige Sperre und eine Busse in Höhe von 25'000 Dollar verhängt. Beide Strafen werden zur Bewährung aufgeschoben. Kyrgios darf sich aber in den nächsten 6 Monaten nichts zuschulden kommen lassen, etwa:

  • Körperliche oder verbale Ausfälle gegen Offizielle, Zuschauer oder andere Personen auf dem Gelände.
  • Unsportliches Benehmen wie Spucken oder obszöne Gesten.

Zudem muss er sich auf der Tour weiterhin von einem Mentalcoach betreuen lassen. In den spielfreien Wochen im November und Dezember muss er einen weiteren Verhaltens-Spezialisten aufsuchen.

Kyrgios hatte in Cincinnati den Schiedsrichter beleidigt, in einer Pause zwei Schläger zerschlagen und nach dem Spiel neben dem Schiedsrichterstuhl auf den Boden gespuckt.

Kyrgios meldet sich verletzt

Unmittelbar vor der Veröffentlichung des Urteils teilte Kyrgios mit, er habe sich am Laver Cup eine Schlüsselbeinverletzung zugezogen. Er verzichtet auf die anstehenden Turniere in Asien und reist nach Australien zurück.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Theresia Weber  (Resi)
    Für Kyrgios könnte das die härtere Strafe bedeuten, als gleich ab sofort 16 Monate gesperrt zu sein. ATP spielt da die Erzieher-Rolle. Hätte man das damals mit John McEnroe auch gemacht? Dass Kyrgios anderen Mitmenschen respektvoll begegnet, sollte in seinem Alter seit langem "beigebracht" sein. Soll aber doch ein bisschen "bad boy" bleiben nach dieser Erziehungskur. -:)
    1. Antwort von Andi Blattner  (OguSan)
      Ich finde auch, dass ein gewisses Mass an Respekt und Betragen nötig sind!
      Aber einige "Bad Boys" schaden dem sauberen Image der Tennisspieler überhaupt nicht!
      Muss ja nicht gleich jeder Schwiegermuttis Darling sein! :)
  • Kommentar von Sandro Renggli  (Sandro Renggli)
    "Der Australier darf ein halbes Jahr lang niemanden beleidigen oder anspucken."

    Achso, aber sonst DARF er das ja immer?

    Was genau soll das bedeuten???
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Ein genialer Tennisspieler, der sehr viel mehr erreichen könnte, wenn er sich nicht pausenlos selber im Weg stünde...