Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Doha-Aus nicht in Dubai Basilaschwili beendet Federers Comeback-Turnier

  • Roger Federer verliert seine 2. Partie nach über einjähriger Verletzungspause gegen Nikolos Basilaschwili (ATP 42) mit 6:3, 1:6, 5:7.
  • Der Schweizer lässt einen Matchball ungenutzt und muss sich dem Georgier nach 1:50 Stunden beugen.
  • Wenige Stunden nach seiner Niederlage gibt Federer bekannt, dass er kommende Woche nicht in Dubai antritt.

Auch bei seinem zweiten Auftritt in Doha nach über 400-tägiger Verletzungspause wurde Roger Federer über 3 Sätze gefordert. Die Müdigkeit war dem Schweizer im Viertelfinal gegen Nikolos Basilaschwili (ATP 42) anzumerken – gleichwohl hätte es beinahe für den Einzug in den Halbfinal gereicht.

Müder Federer erspielt sich gleichwohl Chancen

Nach gewonnenem Startsatz musste er den 2. Durchgang gegen den Georgier in nur 25 Minuten mit 1:6 hergeben. Die Frage war danach: Wie viel Energie hat der 39-jährige Baselbieter noch? Federer war nicht mehr ganz so schnell auf den Beinen, konnte sich aber irgendwie im 3. Durchgang halten.

Und plötzlich häuften sich bei Federers Gegner die Fehler – so hiess es nach 1:40 Stunden überraschend Matchball für den Schweizer. Doch Basilaschwili sorgte mit einem Winner dafür, dass die Partie noch nicht zu Ende war. Und er nahm den Schwung mit und breakte Federer zum 6:5. Danach war beim Schweizer die Luft endgültig draussen. Basilaschwili erspielte sich seinerseits 3 Matchbälle, wovon er den 3. mit einem Winner nutzte.

Video
Federers vergebener Matchball
Aus Sport-Clip vom 11.03.2021.
abspielen

Federer im Startsatz effizient

Im Startsatz war für Federer noch alles optimal gelaufen. Mit einem wunderbaren Rückhandwinner nutzte er seine einzige Gelegenheit zum Servicedurchbruch zum 3:1. Seinerseits wehrte der Schweizer insgesamt 3 Breakbälle ab, nach 37 Minuten war der 1. Durchgang im Trockenen.

Video
Federer holt sich das Break mit krachender Rückhand
Aus Sport-Clip vom 11.03.2021.
abspielen

Der 2. Durchgang ging dann klar an den Gegner. Der Grund war schnell gefunden: Während sich Federer im gewonnenen Startsatz noch auf seinen Aufschlag hatte verlassen können, machte er im 2. Satz nur noch in der Hälfte der Fälle den Punkt nach 1. Aufschlag (54 % versus 76 % im 1. Satz).

Rückzug vom Turnier in Dubai

Trotz der Dreisatzniederlage gegen Basilaschwili dürfte Federer eine positive Zwischenbilanz nach langer Verletzungspause ziehen, während der er sich zwei Knieoperationen hatte unterziehen müssen.

Wenige Stunden nach seiner Niederlage gab Federer auf den sozialen Medien bekannt, dass er kommende Woche nicht in Dubai antritt. Stattdessen wird er einen Trainingsblock einschalten.

Video
Günthardt: «Am Schluss hat die Athletik gefehlt»
Aus Sport-Clip vom 11.03.2021.
abspielen

SRF info, sportlive, 11.3.2021, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Niederlage gegen Basilaschwili schon abgehakt. Trotz der Niederlage gegen Nikolos Basilaschwili wertet Roger Federer sein Comeback als geglückt. Es war schön, ihn wieder mal spielen zu sehen. Wünsche ihm viel Glück für sein nächstes Match. Es war ein positives Comeback.
  • Kommentar von Beat Blaser  (B2)
    Ich glaube nicht, dass Federer von diesen 2 Partien von Doha profitiert. Er hat vielleicht
    nur die Erkenntnis gewonnen, dass es so einfach nicht mehr reicht. Hoffe nur, dass ihm der Spass am Tennis nicht abhanden geht. Nun geht er halt noch mal Trainieren. Vielleicht gelingt es ihm bei einem guten Los, bei einem Turnier die ersten 2 Runde zu überstehen.
    1. Antwort von Markus Zimmer  (Mandela18)
      Nach so einer langen Verletzung profitiert man von jeder Sekunde Tennis. Federer hat stark gespielt, kann sich aber noch steigern und wird er auch:)
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Man kann von Roger Federer nach dieser langen Pause keine Wunder erwarten, auch in Zukunft nicht.
    Er ist so etwas wie Simi Ammann im Skispringen: Irgendwann kommt er wieder. Es wird für die absolute Spitze jedoch nie mehr reichen.
    Rücktritte werden schon bald von beiden erwartet.
    1. Antwort von Markus Zimmer  (Mandela18)
      Federer mit Ammann zu vergleichen, ist wohl falsch. Geniessen solange er noch wir noch können.