Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Eklat an Adria Tour Djokovic spendet 40'000 Dollar im Kampf gegen Corona

Der Tennis-Superstar unterstützt eine besonders schwer von der Pandemie betroffene Stadt in seiner Heimat.

Novak Djokovic als Porträt an einer Hauswand.
Legende: Allgegenwärtig in Serbien Novak Djokovic als Porträt an einer Hauswand. imago images

Der wegen seines Verhaltens in der Corona-Krise heftig kritisierte Novak Djokovic hat einer besonders schwer von der Pandemie betroffenen Stadt in seiner serbischen Heimat rund 40'000 Euro gespendet. Dies berichtet der Sportsender SportKlub TV auf seiner Webseite.

Demnach habe der 33-jährige Weltranglisten-Erste dem südwestserbischen Novi Pazar das Geld zur Verfügung gestellt, um die wachsende Zahl an Corona-Fällen – zuletzt mehr als 200 pro Tag – bewältigen zu können. Die Stadt hatte Ende Juni den Ausnahmezustand ausgerufen.

Distanzregeln missachtet

Bei der von ihm selbst organisierten Adria Tour in Belgrad und Zadar hatten sich mehrere Spieler, darunter Djokovic selbst mit dem Coronavirus infiziert. Die Show-Turnierserie war wegen mangelnder Sicherheitsvorschriften stark kritisiert und letztlich abgebrochen worden.

Djokovic, Alexander Zverev und Co. hatten sich auch bei Partys gezeigt und zu Zeiten der Pandemie offensichtlich kaum auf Abstands- und Hygienemassnahmen geachtet.

Video
Aus dem Archiv: Djokovic mit Coronavirus infiziert
Aus Sportflash vom 23.06.2020.
abspielen. Laufzeit 57 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Sein Sackgeld für eine Woche?
  • Kommentar von Thomas Ceskutti  (Thc60)
    Jööö 40000 --- nöd grad en Huufe. Wänn ich als normalverdiener 4 Franke spände han i im Verhältniss meh gspändet. ( viellicht langed au scho 4 Rappe ).
  • Kommentar von Keller Mägi  (TennisSport)
    Leider macht sich Novak Dokovic durch sein daurndes widersprüchliches Verhalten immer mehr unglaubwürdig. Sogar gutgemeinte Sachen bekommen einen fahlen Beigeschmack.