Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer über seinen nächsten Gegner Gasquet
Aus Sport-Clip vom 29.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Mannarino nun Gasquet Nächstes Duell Schweiz vs. Frankreich: Steigert sich Federer?

Roger Federer trifft am Donnerstag mit Richard Gasquet in der 2. Runde von Wimbledon erneut auf einen Franzosen.

Zum 3. Mal innert 4 Tagen kommt es zu einem Duell Schweiz gegen Frankreich. Nachdem die Fussball-Nationalmannschaft am Montag im Achtelfinal der EURO den grossen Coup über den Weltmeister gelandet hatte, überstand Roger Federer tags darauf die Startrunde von Wimbledon gegen Adrian Mannarino nur mit Mühe.

Am Donnerstag trifft Federer erneut auf einen Franzosen – und mit Richard Gasquet (ATP 56) wieder auf eine Art Lieblings-Gegner:

  • Von 20 Duellen hat der Schweizer deren 18 für sich entschieden.
  • Federer hat seit 10 Jahren nicht mehr gegen Gasquet verloren und dabei in 10 Partien keinen Satz abgegeben.
  • Die beiden Wimbledon-Duelle (Startrunde 2006 und Halbfinal 2007) entschied der bald 40-Jährige ebenfalls ohne Satzverlust für sich.

«Mein Spiel wird Hochs und Tiefs haben», hatte Federer vor dem Auftakt an der Church Road gesagt. Nach dem Knorz-Sieg im Startspiel gegen Mannarino (der Franzose gab nach dem 4. Satz auf) ist aus Schweizer Sicht zu hoffen, dass bei Federer in der 2. Runde ein Hoch folgen wird.

Es ist sicher besser für mich, auf einem schnellen Belag gegen ihn zu spielen.
Autor: Roger Federer

«Gasquet ist ultra-talentiert mit einer super Rückhand. Und er kann sehr gut auf Rasen spielen», würdigt Federer seinen Gegner. Beide Siege, die Gasquet gegen den 20-fachen Major-Champion feiern konnte, kamen allerdings auf Sand zustande. Darum sagt auch Federer: «Es ist sicher besser für mich, auf einem schnellen Belag gegen ihn zu spielen.»

Video
Das letzte Duell: Federer schlägt Gasquet 2019 in Madrid
Aus sportlive vom 07.05.2019.
abspielen

Der 35-jährige Franzose sei ein Veteran auf der Tour, der alle Tricks kennt, führt Federer weiter aus: «Ich muss aufpassen. Und ich hoffe, dass ich besser spielen werde als gegen Mannarino.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie Roger Federers Zweitrundenpartie in Wimbledon am Donnerstag ab ca. 17:30 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Wie Federer hat auch Gasquet eine schwierige, von Blessuren geprägte Zeit hinter sich. Die Australian Open 2019 verpasste er wegen einer Leistenverletzung, die ihn mehrere Monate ausser Gefecht setzte. Ein Jahr später musste er in Melbourne wegen einer Knieverletzung passen.

Es ist immer eine Ehre, gegen ihn zu spielen.
Autor: Richard Gasquet

«Es ist ähnlich wie bei Roger. Auch ich musste mich von Verletzungen und Operationen zurückkämpfen, es war nicht immer einfach», sagte er im Interview gegenüber SRF. Nun freut sich Gasquet aber auf das 21. Duell mit Federer: «Es ist immer eine Ehre, gegen ihn zu spielen. Ich hoffe, dass wir auf dem Centre Court antreten dürfen.»

Video
Gasquet: «14 Jahre ist es her, eine lange Zeit»
Aus Sport-Clip vom 30.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 29.06.2021, 14:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Brunner  (LadyBug)
    Wie heisst es doch so schön, ‚die Hoffnung stirbt zuletzt’.
    Ich freue mich, Roger Federer spielen zu sehen, auch wenn er nicht in Topform ist.
    Und wenn einer für eine Überraschung in Wimbledon sorgen kann, dann er. ;-)
    Hopp Roger!
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    RF wird nichts reissen, er ist in derart vielen Belangen unterdurchschnittlich, da reicht das technische Repertoire nicht aus, um diese Mängel auszugleichen.
    SRF wird nicht unglücklich sein. Die neue Führung versucht den Sport als Auslaufmodell zu behandeln. Die Topleute gehen und ich ahne schon, dass Bührer dann durch Frau Moor ersetzt werden wird.
    Tennis wird ohne Federer und ohne das grossartige Duo Günthardt/Bührer sowieso langweilig werden.
    1. Antwort von Claudia Moor  (clmo)
      Falsch geahnt ;-) Markus. herzlich, Frau Moor
  • Kommentar von Christian Schmidt  (DerSchmidt)
    Was habt Ihr eigentlich alle mit Federer? Der Typ ist aalglatt, hat keinen Standpunkt, keine Meinung, macht für jeden Werbung, egal wie zweifelhaft das Unternehmen ist. Das sind mir echte Typen wirklich lieber. Ihn interessiert nur eins: Geld und jeden Abend tanzt er um sein goldenes Kalb!
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      @Schmidt
      Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?