Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer: «Es war heute sicher nicht ideal»
Aus Sport-Clip vom 16.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Out in London Federer hadert und lobt Tsitsipas

Der Schweizer nennt nach dem Out an den ATP Finals Gründe für die Niederlage und die zahlreichen verpassten Chancen.

Auf den Gala-Auftritt vom Donnerstag gegen Novak Djokovic folgte für Roger Federer im Halbfinal der ATP Finals die Ernüchterung. Dabei wäre für den Schweizer gegen Stefanos Tsitsipas definitiv mehr dringelegen. Vor allem bei der Chancenauswertung sündigte der 38-Jährige. Nur einen von 12 Breakbällen konnte er nutzen.

«Ich habe heute sicher meine Chancen verpasst. Bei den Breakbällen bin ich einfach nie richtig in den Ballwechsel reingekommen. Er war da immer schnell am Drücker», analysierte der enttäuschte Federer.

So etwas ist mir schon sehr lange nicht mehr passiert.
Autor: Roger Federerüber die 2 Smashfehler im 1. Aufschlagspiel

Gleichzeitig lud der Baselbieter Tsitsipas einmal geradezu zu einem Servicedurchbruch ein. In seinem 1. Aufschlagspiel unterliefen ihm gleich 2 Fehler mit dem Smash. Der Grieche nahm das Geschenk an und zog auf 2:0 davon. «So etwas ist mir schon sehr lange nicht mehr passiert», so Federer.

Video
Kaltstart von Federer: Gleich 2 Smashfehler im ersten Aufschlagspiel
Aus sportlive vom 16.11.2019.
abspielen

Auch in Durchgang 2 kassierte Federer ein frühes Break. Dieses Mal konnte er zwar darauf reagieren, wenig später gab er seinen Aufschlag aber wieder ab. «Ich habe mich zurückgekämpft, dann sind mir aber wieder Fehler unterlaufen. Als ich bei 2:2 die Möglichkeit hatte, endlich in Führung zu gehen, habe ich diese Chance weggeworfen. Das ist frustrierend.»

Es ist sein Verdienst, dass ich nicht so spielen konnte, wie ich es gerne getan hätte.
Autor: Roger Federerüber Stefanos Tsitsipas

Als Hauptgrund für die Niederlage nannte Federer aber die Leistung von Gegner Tsitsipas. «Er hat sehr gut gespielt und den Ball früh genommen. Es ist ein verdienter Sieg.» Der 21-Jährige habe in den heiklen Momenten fast immer die passende Lösung gefunden. «Es ist sein Verdienst, dass ich nicht so spielen konnte, wie ich es gerne getan hätte.»

Video
Zusammenfassung Federer - Tsitsipas
Aus Sport-Clip vom 16.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.11.2019, 14:50 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Warum zerstört Herr Federer seinen grossartigen Ruf selber? Verstehe ich nicht. Jeder vernünftige Sportler hört doch auf dem Zenit seiner Karriere auf. Die Gedankengänge vlon Herr Federer sind für mich nicht nachvollziehbar. Schade um diesen einzigartigen, grossen Sportsman.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      In der Sendung "Schawinski" meinte Heinz Günthardt dazu, bei jedem grossen Tennisspieler werde man vor allem dessen grösste Erfolge in Erinnerung behalten, vom letzten Match hingegen werde keiner mehr reden. Genau so wird es auch bei Federer sein: Sein letztes Match wird seinen Ruf nicht mehr zerstören können. Und Ihrer "Zenit-Rücktritts-Logik" zufolge hätte Federer bereits 2012, Nadal 2014 und Đoković 2016 zurücktreten müssen, womit sie sich alle um 3-5 weitere Grand-Slam-Titel gebracht hätten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      Im Tennis gibt es immer einen Gewinner und einen Verlierer. Gewöhnen Sie sich dran..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wie immer analysiert Federer sehr fair und objektiv seine Leistung und auch den Gegner, auch in dieser Beziehung ist er "ein ganz Grosser Sportler"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Regula Schnetzer  (Gwundernase)
    Tsitsipas spielte ganz stark, zwang Federer zu Fehlern. Mir fehlte jedoch der absolute Wille zu gewinnen, seine Körpersprache war nicht die gleiche wie am Donnerstag. Dieser Wille war gegen Djokovic sogar am TV zu spüren.
    War trotzdem eine sehr gute Saison für Federer! Gute Erholung und Vorbereitung auf 2020! Auf dass uns dieses Jahr wieder viele gfröite Spiele bringen wird :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen