Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach starkem Beginn Wawrinka scheitert in Schanghai-Startrunde an Coric

Nach knapp 2 Stunden ist das 6:4, 4:6, 3:6 und damit das Erstrunden-Out des Schweizers besiegelt.

Legende: Video Wawrinka unterliegt Coric in Schanghai abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.10.2018.

Das Masters-1000-Turnier in Schanghai endet für Stan Wawrinka (ATP 69) früh. Der 33-jährige Waadtländer scheitert am jungen Kroaten Borna Coric (ATP 19) nach gewonnenem Startsatz 6:4, 4:6, 3:6.

Der Schweizer verpasste eine Chance auf einen weiteren Sieg gegen einen Top-20-Spieler. Lange hatte er die Partie im Griff, ehe er bei 4:5 im 2. Durchgang aus heiterem Himmel erstmals seinen Aufschlag – und damit den Satz – verlor.

Damit wechselte das Momentum auf die Seite des Kroaten, der in diesem Jahr in Halle sein 2. ATP-Turnier gewann (im Final gegen Roger Federer), am US Open die Achtelfinals erreichte und Kroatien in den Davis-Cup-Final führte.

Erste Niederlage gegen Coric

Auch im 3. Satz genügte ein Break zur Entscheidung. Dieses gelang Coric zum 3:1. Danach kam Wawrinka nie mehr in die Nähe eines Breaks. Nach knapp 2 Stunden nutzte der 21-Jährige aus Zagreb gleich seinen ersten Matchball mit einem Vorhand-Winner

Für Wawrinka setzte es im 4. Duell mit Coric die erste Niederlage ab. Zuletzt waren sich die beiden 2016 im Final des ATP-Turniers in Chennai gegenüber gestanden.

Teichmann in Linz im Hauptfeld

Jil Teichmann (WTA 158) steht zum 6. Mal in diesem Jahr im Hauptfeld eines WTA-Turniers. In der 2. Qualifikationsrunde in Linz setzte sich die 21-jährige Bielerin gegen die Tschechin Tereza Smitkova (WTA 141) 6:4, 1:6, 6:3 durch und feierte damit ihren 2. Dreisatz-Erfolg innerhalb von 24 Stunden. In der 1. Runde bekommt es Teichmann nun mit der Rumänin Sorana Cirstea (WTA 80) zu tun.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.