Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Nadal siegt nach abgewehrtem Matchball

Rafael Nadal hat den Aufstand der Jungen in Indian Wells vorerst gestoppt: Beim 6:7 (8:10), 6:0, 7:5 gegen den 18-jährigen Alexander Zverev musste der Spanier im Achtelfinal allerdings an seine Grenzen gehen.

Legende: Video Nadal schrammt gegen Zverev am Out vorbei abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.03.2016.

Er hatte die Partie doch bereits gewonnen. Musste nur noch diesen routinemässigen Volley ins Feld spielen. Doch ausgerechnet beim Matchball versagten Alexander Zverev (ATP 58) die Nerven. Anstatt jubelnd die Hände gen Himmel zu strecken, musste er an die Grundlinie zurück.

Legende: Video Der vergebene Matchball von Alexander Zverev abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.03.2016.

Rafael Nadal hatte seinen Gegner damit dort, wo er ihn haben wollte. Und kannte fortan kein Pardon mehr. Er nahm Zverev den Aufschlag gleich zweimal ab und gewann 15 der letzten 16 Punkte. Nach weit über zwei Stunden war es schliesslich der Spanier, der ausgelassen jubelte.

Ich habe nie aufgehört zu kämpfen.
Autor: Rafael Nadal

Grosses Bedauern bei Zverev

«Beim Matchball habe ich versagt», sprach Zverev nach der Partie Klartext. «Es schmerzt momentan, aber ich werde weiterhin hart arbeiten. Rafa hat nach dem Matchball unglaublich gespielt», lobte der Deutsche seinen Gegner.

Für Nadal könnte dieser Sieg eine Art Initialzündung sein. Zuletzt hatte der 29-Jährige solche engen Matches immer wieder verloren. «Das ist ein schöner Sieg für mich. Ich habe gegen einen starken Spieler gespielt. Ich habe nie aufgehört zu kämpfen», freute sich der Mallorquiner denn auch.

Djokovic und Lopez.
Legende: Zeigte keinerlei Schwächen Djokovic (links) im Spiel gegen Feliciano Lopez. Keystone

Im Viertelfinal kommt es zum Duell mit Kei Nishikori. Wie Nadal musste auch der Japaner einen Matchball abwehren, ehe er Lokalmatador John Isner 1:6, 7:6 (7:2), 7:6 (7:5) in die Knie zwang.

Djokovic im Eilzugstempo

Ebenfalls keine Blösse gab sich Novak Djokovic. Nach zwei harzigen Partien zum Auftakt bekundete er beim 6:3, 6:3 gegen den Spanier Feliciano Lopez keinerlei Mühe. Sein nächster Gegner ist der Franzose Jo-Wilfried Tsonga (ATP 9), der Dominic Thiem (Ö/ATP 13) diskussionslos ausschaltete.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 16.3.16, 23:35 Uhr.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    @Wendel: Nadal hat diese beiden 250er Turniere als Trainingseinheiten verstanden! Jetzt ist er bereit um zurückzuschlagen! Seine Motivation, sein unbändiger Wille und Kampfgeist sind immer noch da! Und diese Dinge machen Nadal eben zu Nadal! Djokovic wirkt derzeit nicht so unschlagbar wie noch 2015!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexis Wendel, Basel
    Herr Imhof Träume weiter!! Nadal konnte nicht mal ein No Name Turnier gewinnen Mexico 250 Atp wo er nicht mal im Finale war und Rio Atp 500 war noch schlimmer!! Und das auf seinen Lieblings Belag Sand Tatsache ist das Djokovic der Bester Hard Platz Spieler ist und 8.Grand Slams auf Hard Court gewonnen hat und 27 Masters hat mehr als Federer der 25 hat. Djokovic liebt es gegen NADAL FEDERER zu Spielen den dort ist immer extra Motiviert er will sich beweisen und der Welt zeigen das er die Nr.1e
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    Djokovic hat gg lopez wieder besser gespielt als bisher. Im diesem jahr ist es wirklich schwer djokovic zu schlagen. Nadal muss besser verteidigen, er muss besser als 2013 werden um djokovic zu schlagen bei grossen turniere und das seh ich momentan nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Nadal wird langsam wieder der alte! Und dann ist er der beste und stärkste Spieler! Da hat auch Djokovic nichts mehr dagegen zu halten! In Paris auf Sand wird er ihm eine böse Lektion erteilen! Die Rache für die Niederlage von 2015 wird ihn zusätzlich anstacheln!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Es reicht nicht der alte zu werden, gegen murray und wawrinka reicht es. Um djokovic zu besiegen muss er besser als 2013 werden und sogar wenn er das schaft besser als 2013 zu spielen, findet djokovic immer ne lösung. Djokovic baut jetzt schon sein spiel auf füf 2016, er experementiert sehr sehr viel, ist mir gestern aufgefallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Du wirst dein blaues Wunder erleben in Paris! Da bin ich mir absolut sicher!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Der einzigste spielertyp der diesen djokovic von 2016 besiegen kann, ist ein spieler djokovic ala 2017. Seit der asien tour 2015 ist er ein besserer spieler
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Alexis Wendel, Basel
      Hans Imhof zuerst mal muss er die Nr.1 werden sein letzter Sieg bei Masters liegt schon 2 Jahre zurueck Djokovic hat 16.575 Punkte und Nadal hat!!!! Also nicht Träumen Herr Imhof. Nadal konnte nicht in Rio Atp 500 in Mexico Atp gewinnen oder gar ins Finale kommen und jetzt soll er Djokovic besiegen hahahah
      Ablehnen den Kommentar ablehnen