Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Wawrinka - Kyrgios abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.03.2019.
Inhalt

Out im Acapulco-Viertelfinal Wawrinka scheitert an Kyrgios

  • Stan Wawrinka verliert den Acapulco-Viertelfinal gegen Nick Kyrgios.
  • Der Romand muss sich dem Australier mit 5:7, 7:6 (7:3), 4:6 beugen.
  • Kyrgios litt am Ende der Partie unter Krämpfen.

Nach 2:33 Stunden war die knappe Dreisatz-Niederlage von Stan Wawrinka (ATP 42) gegen Nick Kyrgios (ATP 72) Tatsache. Dem Australier gelang es damit, nach Rafael Nadal einen weiteren Grand-Slam-Sieger zu eliminieren.

Wawrinka schlägt zurück

Die sechste Partie zwischen Wawrinka und Kyrgios (Head-to-Head 3:3) war nichts für schwache Nerven. Nach verlorenem Startsatz fing sich der Lausanner auf und servierte im zweiten Durchgang beim Stand zum 5:4 zum Satzgewinn. Kyrgios gelang zwar prompt das Rebreak, im Tiebreak machte Wawrinka den Satzausgleich dann aber perfekt.

Kyrgios trotzt Krämpfen

Im dritten Satz schien Kyrgios körperlich angeschlagen zu sein. Immer wieder liess er sich beim Seitenwechsel vom Physiotherapeuten an den Beinen massieren. Gleichwohl gelang dem 23-Jährigen beim Stand von 2:2 das entscheidende Break.

Im Halbfinal trifft Kyrgios auf die Weltnummer 9 John Isner. Der US-Riese setzte sich in einer Tiebreak-Schlacht mit 7:6, 6:7, 7:6 gegen den Australier John Millman durch.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luis Seitz  (Luigi02)
    Da fehlte aber nicht viel. Gut gespielt von Wawrinka.

    Was ich nicht verstehen kann sind die Diskussionen um Kyrgios. Er ist ein guter Tennisspieler, und nur weil er Buhrufe nicht einfach so hinnimmt fängt die ganze Tenniswelt an zu jammern. Und der Aufschlag von unten, was soll daran so schlimm sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Aegler  (Rolf Downunder)
    Also ich denke dass Kyrgios mit seinen unangebrachten Marotten seine Gegner aus dem Rhytmus bringen will und dies eine seiner Strategien ist. Leider hat sich Stan darin fangen lassen...und auch Raffa. Warum gilt die 25 Sekunden Regel nicht auch für den Empfänger? Dann hätte Kyrgios mit seiner Verzögerungstaktik im 3 Satz mehr als nur ein Game als Strafe abgeben müssen. Schade dass der Kerl einen so miesen Charakter hat. Am Talent fehlt es ja nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thierry Mäder  (Thierry Mäder)
      Naja.. im Tennis ist der mentale Teil genau so wichtig wie der physische Teil.. Als Profi sollte Stan jedoch damit klar kommen.. Auf jeden fall stark gespielt von Kyrgios!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen