Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer
Legende: Legt eine Pause ein Roger Federer. Freshfocus
Inhalt

Pause statt Wettkampf Federer in Dubai nicht am Start

Roger Federer wird in der nächsten Woche auf das ATP-500-Turnier in Dubai verzichten. Er hat die Einladung der Organisatoren abgelehnt.

«Sein Agent hat mich informiert, dass Roger noch ein wenig Zeit mit der Familie in der Schweiz verbringen will», so Dubai-Turnierdirektor Salah Tahlak. «Aber er hat bekräftigt, 2019 wieder dabei sein zu wollen.»

Ruhe vor dem Sturm

Federer wolle sich von den letzten Wochen erholen und Kraft für die beiden Turniere in Indian Wells und Miami tanken. Dort schaffte der 36-Jährige mit zwei Turniersiegen im vergangenen Jahr das sogenannte «Sunshine Double».

In der vergangenen Woche wurde der Schweizer dank seinem Halbfinal-Einzug in Rotterdam erneut die Nummer 1 der Welt. Zudem ist er heuer noch unbesiegt. Das nächste Mal im Einsatz wird der Weltranglistenerste am 5. März in San José stehen. Dann trifft er am «Match for Africa 5» auf Jack Sock.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Und in China ist ein Sack Reis umgefallen.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    wieder einmal eine super entscheidung von federer. gute erholung und viel glück in übersee.
  • Kommentar von Küng Jan  (Küng Jan)
    Ich finde es eine sicherheit‘s Entscheidung von Federer, aber durch den Entscheid riskiert er die Nummer 1 Position wider zu verlieren hoffen wir das es die richige Entscheidung gewesen isst.
    1. Antwort von Dennis Gutknecht  (HoppSchwiiz)
      Ich weiss beim King nie so recht wie stark er sich freut...
      Von den Emotionen her ist er auf dem Niveau von Wawrinka.
      Aber spielerisch der GOAT!