Zum Inhalt springen

Header

Stan Wawrinka.
Legende: Spielte zu unkonstant Stan Wawrinka. Keystone
Inhalt

Qualifikant Basic zu stark Wawrinka im Sofia-Halbfinal out

Stan Wawrinka unterliegt beim Turnier in Sofia im Halbfinal dem bosnischen Qualifikanten Mirza Basic mit 6:7, 4:6.

Wawrinka strebte in der bulgarischen Hauptstadt seinen 17. Turniersieg an. Er galt als grosser Favorit. Die drei anderen Halbfinalisten hatten noch nie einen Final auf der ATP-Tour erreicht.

Doch der dreifache Grand-Slam-Turniersieger konnte die fehlende Matchpraxis nach der langen Verletzungspause nicht kaschieren und scheiterte an der Weltnummer 129 Mirza Basic.

Wawrinka fährt Achterbahn

Wawrinka verpasste es, der Partie eine andere Wende zu geben. Im Tiebreak des 1. Satzes führte er 4:1, verlor 5 Punkte in Folge, wehrte 2 Satzbälle ab und ermöglichte den dritten mit einem Doppelfehler. Diesen nutzte der 27-jährige Bosnier.

Im 2. Satz zog Wawrinka nach dem ersten Break der Partie auf 4:2 davon, ehe er die letzten vier Games verlor. Für Basic ist es der erste Sieg gegen einen Top-25-Spieler. Im Final trifft er auf den Rumänen Marius Copil.

Wawrinka, der nach halbjähriger Absenz erst im Januar in Melbourne auf die Tour zurückgekehrt ist, tritt nächste Woche in Rotterdam an. Dort könnte er im Viertelfinal auf seinen Landsmann Roger Federer treffen.

Video
Wawrinka verpasst Sofia-Final
Aus Sport-Clip vom 11.02.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    jedes match mehr ist ein schritt vorwärts. weiter so stan the man! solange das knie gut ist bin ich sehr positiv was seine weiter entwicklung angeht.
  • Kommentar von Christine Mathis  (cam)
    Das erste Mal seit seinen OP's hat er drei Matches an drei Tagen gespielt. Man konnte beobachten, dass er nicht mehr an das Niveau von gestern anknüpfen konnte. Trotzdem ist es erstaunlich zu sehen, dass er, im November noch dünn und ohne Muskeln, bereits wieder auf diesem Niveau spielt. Die Matchpraxis wird ihn vorwärts bringen, wenn er sich zwischendurch genügend erholen kann. Alles Gute für Rotterdam, Stan!
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Kann er in dieser Verfassung RF gefährlich werden? Wohl kaum.