Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Zverev - Medwedew
Aus Sport-Clip vom 15.11.2019.
abspielen
Inhalt

Round-Robin-Finish in London Zverev weiter – Federer nun gegen Tsitsipas

  • Alexander Zverev schnappt sich an den ATP Finals in London das letzte Halbfinal-Ticket.
  • Der Deutsche fügt mit 6:4 und 7:6 (7:4) dem bereits ausgeschiedenen Daniil Medwedew die 3. Pleite zu.
  • Somit ist klar, dass Rafael Nadal in der Round Robin hängen bleibt und sich Stefanos Tsitsipas und Roger Federer um den Final-Einzug duellieren.

Alexander Zverev hielt sich in der englischen Metropole unaufgeregt im Rennen um die Titelverteidigung. Der Hamburger, mit den besten Aussichten in den Kampf um den letzten Halbfinal-Platz gestartet, erfüllte seine Pflicht in nur 78 Minuten, indem er Daniil Medwedew (ATP 4) in die Schranken wies.

Ein Break im allerersten Game der Partie hatte Zverev früh auf Kurs gebracht. Mit diesem Vorteil im Rücken blieb der 22-Jährige unantastbar. Der Russe konnte sich bis zum Schluss keine Möglichkeit auf ein Break erspielen.

Video
Live-Highlights Zverev - Medwedew
Aus sportlive vom 15.11.2019.
abspielen

Ein Duell unter Nachbarn

Der 2. Satz war geprägt von der beidseits überragenden Aufschlag-Leistung. In den je 6 Spielen gab Zverev bei eigenem Service total 6 und Medwedew sogar nur 4 Punkte ab. Im Tiebreak war dann der Deutsche der abgeklärtere Spieler, während sein Gegenüber wieder vermehrt Fehler einstreute.

Als Zweiter der Gruppe «Andre Agassi» trifft Zverev am Samstagabend (live ab 21:00 Uhr) auf die Weltnummer 5 Dominic Thiem. Der Österreicher steigt mit einer 5:2-Bilanz in diesen Vergleich zweier Nachbarn.

Federer mit mehr Routine und Frische

Als Dritter der Weltrangliste ist Roger Federer der bestklassierte Spieler, der im Turnier an der Themse verblieben ist. In seinem 16. Halbfinal bei der 17. Teilnahme und mit total 6 Titeln am Saisonend-Turnier nimmt der Baselbieter am Samstag (ab 14:50 Uhr live auf SRF zwei) Mass an Stefanos Tsitsipas.

Der Finals-Debütant tritt mit dem Handicap an, nach der Abnützungsschlacht gegen Rafael Nadal zu keinem Ruhetag gekommen zu sein. Er stand am Freitag gegen 3 Stunden im Einsatz und hat in London bislang 66 Minuten mehr Spielzeit absolviert als der «Maestro». Allerdings ist Tsitsipas 17 Jahre jünger.

Die 4. Begegnung innert 11 Monaten

Im Head-to-Head liegt der 21-jährige Grieche 1:2 zurück. Alle 3 bisherigen Aufeinandertreffen fanden in der laufenden Saison statt. Nach der empfindlichen Achtelfinal-Niederlage bei den Australian Open zum Jahresbeginn revanchierte sich Federer in Dubai und zuletzt am Heimturnier bei den Swiss Indoors mit jeweils klaren 2-Satz-Siegen.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 15.11.2019 21:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Endlich stehen die 3 Spieler vorne, die schon lange die Ablösung hätten machen müssen. Thiem, Zverev und Tsitsipas. Und mitten drin der Maestro. Ist das nicht schön?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Als ich letzte Woche schrieb, dass es durchaus möglich ist, dass Nadal und Djokovic in der RR hängen bleiben und Rog topfit sei, musste ich mir schon eine etwas rosarote Brille attestieren. Aber siehe da, die beiden sind raus und Rog noch drin. Wer jetzt gewinnt ist für mich zweitrangig, klar wärs schön wenn Rog es machen würde, mag es aber auch jedem anderen der drei Jungen gönnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Viel Glück Roger! Tsitipas ist bezwingbar und wenn der 1.Aufschlag von Federer funktioniert ist er kaum zu schlagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen