Zum Inhalt springen

ATP-Tour Rückenprobleme: Federer-Start in Cincinnati offen

Schlechte Nachrichten von Roger Federer: Der Schweizer bestätigte im Interview mit SRF nach seiner Finalniederlage in Montreal, dass er Rückenprobleme hatte. Ob er in Cincinnati teilnimmt, berät er mit dem Team.

Legende: Video «Federer: «Der Rücken ist ein wenig steif»» abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Vom 14.08.2017.

Ab Mitte des 2. Satzes im Final gegen Alexander Zverev bewegte sich Roger Federer schlechter – und bestätigte nach der Niederlage die Befürchtungen seiner Fans: Den Baselbieter plagten Rückenprobleme, wie er im Interview mit SRF sagte. Wie schlimm diese sind, ist derzeit unklar.

Vorfall Mitte des 2. Satzes

Es sei «etwas Leichtes passiert», so Federer zur Situation im 2. Satz. «Der Rücken ist ein wenig steif.» Nach dem Vorfall sei es nicht mehr dasselbe gewesen.

Ich muss schauen, ob ich in Cincinnati spiele. Ich weiss nicht, ob es reicht.
Autor: Roger Federer

Zwar flog Federer direkt nach Cincinnati weiter, wo diese Woche das nächste ATP-1000-Turnier ansteht. Doch seine Teilnahme ist in der Schwebe. «Ich muss schauen, ob ich da spiele. Ich weiss nicht, ob es reicht.»

Federer wartet nun ein wenig ab und berät sich dann mit seinem Team, ob er im US-Bundesstaat Ohio an den Start geht. Der Fokus ist für den Schweizer klar: «Jetzt ist der Horizont US Open wichtig.»

US Open Ende August

Das vierte und letzte Grand-Slam-Turnier in New York geht ab dem 28. August über die Bühne. Mit Novak Djokovic und Titelverteidiger Stan Wawrinka fehlen zwei Schwergewichte verletzungsbedingt. Sofern Federer bis dann wieder fit ist, gehört der Australian-Open- und Wimbledon-Sieger zu den Favoriten.

Legende: Video «Montreal-Final: Zusammenfassung Federer - Zverev» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Vom 13.08.2017.

Sendebezug: SRF info/zwei, sportlive, 13.8.2017, 22:00 Uhr

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timotheus Widmer (Timotheus Widmer)
    Rückenprobleme? Ist das nicht vielleicht auch nur eine bequeme Ausrede für einen Ausrutscher?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
      Was ist Ihre Ausrede dafür, dass Sie gestern nicht zugeschaut haben, aber trotzdem kommentieren? Es war offensichtlich, dass er ab mitte 2. Satz den Rücken spürte. Falls Sie das Spiel geschaut, aber seine Probleme nicht bemerkt haben, haben Sie keine Ahnung von Tennis und sollten solche Kommentare unterlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wünsche Roger gute Besserung. Auch wenn es nicht mit Sieg geendet hat, es wird schon wieder. Roger ist trotzdem Klasse. Soll ihm das einer mal nachmachen. Kritik ist hier nicht angebracht. Good Luck Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Ich finde das Interview nach dem Hablfinalsieg komisch und irritierend. Da sagt Roger Federer er entschuldige sich schon wieder in einem Final zu stehen. Was ist denn aus seiner Winner-Mentalität geworden.....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ich glaube nachvollziehen zu können was Sie meinen. Möglicherweise hat Federer aber auch schon gespürt dass die 4 Matches nacheinander Tag für Tag etwas viel war. Für einen Spieler wie Federer ist das Format der Grand Slams insofern ein Vorteil, es gibt fast immer 1 Tag Pause zwischen den Einsätzen. Es bleibt aber schon dabei dass diese Aussage nicht ganz vorteilhaft war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen