Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Spanier über Tenniszirkus Nadal: «Wenn es der einzige Weg wäre – warum nicht?»

Am Donnerstag hat Rafael Nadal in einer Videokonferenz über die schwierigen letzten Wochen und die kommenden Monate gesprochen.

Rafael Nadal zeigt mit dem Finger nach oben.
Legende: Verhalten optimistisch Rafael Nadal kann sich eine rasche Rückkehr auf die Tour momentan nicht vorstellen. Keystone

Ausgewählten Journalisten gewährte Rafael Nadal am Tag nach seinem 34. Geburtstag einen Einblick in seine Gefühlswelt und sprach unter anderem über ...

... die Vorstellung, ab dem 31. August an den US Open zu spielen:

Aus der Distanz ist es schwierig, die Situation zu beurteilen. Heute würde ich nicht in New York spielen. Aber in 3 Monaten sieht es hoffentlich besser aus.

... die Zeit ohne Turniere:

Natürlich vermisse ich das Tennis. Aber viel wichtiger ist, dass wir zurück zu einem normalen Leben kommen. Tennis ist sehr global, mit vielen Reisen verbunden. Das macht es schwierig.

... die Rückkehr ins Training nach dem wochenlangen Lockdown in Spanien:

Ich bin vor allem froh, dass ich wieder Familie und Freunde sehen kann. Das habe ich mehr vermisst als den Tennisplatz. Jetzt nehme ich es Schritt für Schritt. Ich trainiere noch nicht streng – 1 bis 2 Tage pro Woche.

... die Vorstellung, Turniere ohne Zuschauer zu spielen:

Ich hasse die Idee. Die Energie der Zuschauer ist für mich eigentlich unentbehrlich. Aber wenn es der einzige Weg wäre – warum nicht?
Video
Vom 20. April: Insta-Live mit Nadal und Federer in der Quarantäne
Aus Sport-Clip vom 20.04.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen