Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vertrag über mehrere Jahre Federer startet an chinesischem Show-Turnier

Im Herbst seiner Karriere will der Schweizer vermehrt an Orten spielen, an denen er noch nie war.

Roger Federer
Legende: Mehr China Roger Federer imago images

Als Vorbereitung auf die Australian Open 2020 wird Roger Federer Ende Dezember erstmals an einem Exhibition-Turnier im chinesischen Hangzhou teilnehmen, zusammen mit seinem Schanghai-Gegner vom Freitag, Alexander Zverev, und den US-Zwillingen Bob und Mike Bryan.

«Ich dachte mir, das könnte etwas Spannendes werden», begründete Federer am Rande des Turniers von Schanghai seine Zusage. Er sprach zudem von einer Bindung über «viele Jahre». Übereinstimmenden Medienberichten zufolge handelt es sich um einen Fünfjahres-Vertrag. Dies würde bedeuten, dass Federer, zumindest als Show-Kämpfer, bis 2023 Tennis spielt.

Video
Federer scheitert 2019 im Schanghai-Viertelfinal
Aus Sport-Clip vom 11.10.2019.
abspielen

Neue Orte kennenlernen

«Ich spiele gerne an neuen Orten», sagte Federer weiter. «Das war für mich immer spannend. Ich versuche, gegen Ende meiner Karriere dorthin zu reisen, wo ich noch nie war und wo ich das Tennis voranbringen kann.»

Nach den World Tour Finals wird der Schweizer zudem in Südamerika und Mexiko spielen. Einen Start in Saudi-Arabien, das wegen seiner Menschenrechts-Situation kritisiert wird, schloss er in einem Chat mit Fans aus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Gut für Federer, dass er den Mega-Deal mit der chinesischen Organisation noch vor dem heutigen Match gegen Zverev in trockene Tücher bringen konnte. So hat sich für ihn als Chef eines gewinnorientierten Unternehmens die Reise nach China auf jeden Fall bezahlt gemacht, ohne dass er in sportlicher Hinsicht grosse Stricke zerrissen hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Reinhard  (Michael Reinhard)
    Gut, dass er nicht nach Saudi-Arabien geht. Allerdings wird auch China (zu Recht) wegen seiner Menschenrechts-Situation kritisiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen