Zum Inhalt springen
Inhalt

Viertelfinalsieg in Cincinnati Federer trotzt Regen, Gewitter und starkem Wawrinka

  • Roger Federer gewinnt das Schweizer Duell beim ATP-1000-Turnier von Cincinnati gegen Stan Wawrinka.
  • Der Baselbieter entscheidet die enge Partie nach mehr als 2 Stunden mit 6:7, 7:6, 6:2 für sich.
  • In der Runde der letzten 4 trifft Federer auf David Goffin.
  • Im anderen Halbfinal kommt es zum Duell zwischen Novak Djokovic und Marin Cilic.

Weder Regen, noch Gewitter konnten Roger Federer in Cincinnati aufhalten. Und selbst ein stark aufspielender Stan Wawrinka (ATP 151) wurde für den Baselbieter am Ende nicht zu einem Stolperstein. Dabei fehlte nicht viel, und der 37-Jährige wäre im Schweizer Duell hängengeblieben.

132 Minuten dauerte es, bis Federer mit dem ersten Break der Partie die Vorentscheidung zum 4:2 im 3. Satz schaffte. Bis dahin hatte er 7 Chancen zum Service-Durchbruch liegengelassen.

Wawrinka zurück in alter Form

Wawrinka zeigte spielerisch und athletisch eine starke Leistung. Er liess immer wieder seine Power aufblitzen, mit der er zwischen 2014 und 2016 3 Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte. Doch Federer war am Ende eine Spur besser.

Federer liess sich nur kurzzeitig aus der Bahn werfen. Im 1. Satz verlor er das Tiebreak klar mit 2:7, nachdem er gleich reihenweise Geschenke verteilt hatte. Die Weltnummer 2 war danach sichtlich angefressen und liess sich anfangs des 2. Durchgangs zu einem Disput mit Schiedsrichter Fergus Murphy hinreissen.

8. Breakchance bringt die Entscheidung

Doch offenbar zog Federer daraus zusätzliche Energie. Denn danach spielte er wieder stabiler und holte sich den 2. Satz ebenfalls im Tiebreak. Auch von einer Unterbrechung wegen eines herannahenden Gewitters vor Beginn des 3. Satzes liess sich der Routinier nicht aus der Ruhe bringen. Mit seinem Break zum 4:2 im Schlussdurchgang sorgte er für die Entscheidung. Nach 2:16 Stunden nutzte er den 1. Matchball zum 6:7, 7:6, 6:2-Sieg.

Legende: Video Federer: «Musste lange auf meine Chance warten» abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.08.2018.

Als Gewinner darf sich trotz Niederlage aber auch Wawrinka fühlen. Der 33-jährige Romand zeigte im US-Bundesstaat Ohio eine starke Woche und rückt durch den Viertelfinal-Einzug in der Weltrangliste bis in die Region um ATP-Rang 100 vor.

Jetzt wartet Goffin

Im Halbfinal trifft Federer etwas überraschend auf den Belgier David Goffin (ATP 11). Der 27-Jährige setzte sich in zwei Tiebreaks gegen den hochgewachsenen Argentinier Juan Martin Del Potro (ATP 3) durch.

Live-Hinweis

Den Halbfinal in Cincinnati zwischen Roger Federer und David Goffin können Sie in der Nacht auf Sonntag ab 01:00 Uhr Schweizer Zeit live auf SRF zwei mitverfolgen.

Nach genau 2 Stunden Spielzeit hatte Goffin, der in der nächsten Woche wieder in die Top Ten der Welt zurückkehren wird, nur einen einzigen Punkt mehr gewonnen als Del Potro.

Legende: Video Wawrinka: «Es gibt viel Positives» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.08.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 17.08.18 06:05 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Es ist einfach nur wunderschön, Stan zurück auf Top-Weltniveau zu sehen. Ich war mir nicht mehr sicher, ob ihm diese Rückkehr gelingen wird und für ihn war es auch völlig unsicher, wie er selber sagt. Jetzt, nach dieser Verletzung inklusive Operation, wieder einem Roger Federer über weite Strecken Paroli bieten zu können, ist einfach nur wunderschön für das Schweizer Herrentennis. So sehe ich Stan auch bald wieder Turniere gewinnen. Fantastisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres G. (Therese)
    Was ist wohl in Federer gefahren, sich in dieser Art und Weise mit dem Schiedsrichter anzulegen. Für mich unverständlich. Seine Nerven waren wohl etwas überstrapaziert. Wobei er ja nur aus reiner Freude spielt, wie er immer wieder betont.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat schaefer (beatlorrain)
    Ein super Matsch, ich freu mich für beide, dass sie auf so gutem Niveau ihr Tennis zeigen konnten! Klar kommt ein Regenunterbruch dem Spieler zu Gute der vor der Pause physisch oder mental müde war. Im Falle von Stan und Roger find ich spielt es nicht so ne Rolle weil beide topfit und motiviert auftraten. Hoffe Roger findet noch besser zu seiner Rückhand. Falls er sie noch früher und platzierter schlagen kann ist er für mich der Topfavorit für das Turnier und die anschliessenden US-Open.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Nager (Marc Nager)
      Zum Glück war es kein „Matsch“, den die beiden spielten, sondern ein Match. :-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen