Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor «Prioritäts-Turnier» Federer: «Ich habe hier unglaublich gespielt»

Roger Federer gibt vor seinem Auftakt beim ATP-1000-Turnier von Schanghai Auskunft über dessen Stellenwert und seine Vorbereitung.

Legende: Video Federer vor Rückkehr auf die Tour in Shanghai abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.10.2018.

Der Titelverteidiger ist zurück: Roger Federer kehrt in Schanghai auf die Tour zurück; für die 37-jährige Weltnummer 2 ist es der erste Ernstkampf seit den US Open.

«Es ist schön, wieder zurück zu sein», meint Federer und schwelgt in Erinnerungen an letztes Jahr: «Ich habe hier unglaublich gespielt letztes Jahr, mit Siegen gegen (Juan Martin, d. Red.) Del Potro und Rafa (Nadal). So hast du natürlich auch die Hoffnung, wieder zu gewinnen.»

Legende: Video Federer: «Ich habe mich sehr lange vorbereitet» abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.10.2018.

Federer blickt und kommt gerne zurück

Weil Nadal verletzungsbedingt fehlt, ist Federer topgesetzt beim Turnier, welches er sich «im Kalender immer als Priorität markiert». Mit Schanghai verbinde der «Maestro» zudem ganz spezielle Erinnerungen:

  • 2002: Zum ersten Mal qualifiziert er sich für die ATP Finals (damals noch Masters Cup).
  • 2006, 2007: Federer holt sich zweimal den Sieg an der inoffiziellen Weltmeisterschaft.
  • 2014, 2017: Zweimal gewinnt er auch das Masters-1000-Turnier in der chinesischen Metropole.

In der ersten Runde trifft Federer auf die formstarke Weltnummer 22 Daniil Medwedew. Der Russe überraschte letzte Woche mit seinem Sieg in Tokio.

Gegen den 22-Jährigen spielte Federer noch nie, dennoch ist er über dessen jüngsten Erfolg natürlich bereits unterrichtet. «Es wird eine harte erste Runde gegen ihn, und sicher nicht einfach. Aber ich bin bereit.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 08.10.18, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.