Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Was ist bloss auf der ATP-Tour los?

Die ATP geht in diesen Tagen an Krücken. Gleich 7 Top-10-Spieler sind verletzt oder zumindest angeschlagen.

Die Nummer 1 Andy Murray.
Legende: Fehlt weiterhin verletzt Die Nummer 1 Andy Murray. EQ Images

Vor dem letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres gleicht die Spitze der ATP-Tour einer Krankenstation. Ob Knie, Ellbogen oder Handgelenk – die schmerzenden Körperstellen sind zahlreich. Die Krankenakte in der Übersicht:

Andy Murray (ATP 1)

Art der Verletzung: Schon seit Wochen plagt sich der Schotte mit Hüftproblemen herum und musste deshalb die Turniere in Montreal und Cincinnati absagen.

Rückkehr: Hinter Murrays Start bei den US Open steht ein dickes Fragezeichen. Der 30-Jährige wird sein Nummer-1-Ranking kommende Woche verlieren.

Roger Federer (ATP 3)

Art der Verletzung: Im Montreal-Final gegen Alexander Zverev blockierte Federers Rücken. Wie schlimm es um den 19-fachen Grand-Slam-Sieger steht, ist noch nicht bekannt.

Rückkehr: Die Teilnahme in Cincinnati sagte er am Montag ab. Spätestens bis zu den US Open möchte der Baselbieter wieder fit sein.

Legende: Video Federer über seine Rückenprobleme nach dem Montreal-Final abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.08.2017.

Stan Wawrinka (ATP 4)

Art der Verletzung: Schon seit geraumer Zeit wird der Romand von Kniebeschwerden geplagt. Diese haben nun eine Operation zur Folge.

Rückkehr: Wawrinka hat die Saison vorzeitig abgebrochen und wird erst 2018 zurückkehren.

Novak Djokovic (ATP 5)

Art der Verletzung: Ellbogenprobleme machen dem Serben zu schaffen, gemäss eigenen Aussagen schon seit 18 Monaten. Er hofft dennoch, ohne Operation auszukommen.

Rückkehr: Um der Regeneration genügend Zeit einzuräumen, hat sich Djokovic entschieden, in dieser Saison keine Turniere mehr zu bestreiten. Anfang 2018 will er sein Comeback geben.

Marin Cilic (ATP 6)

Art der Verletzung: Noch immer laboriert der Kroate an einer Fussverletzung, die er sich in Wimbledon zugezogen hat. Er verpasst nach Montreal auch Cincinnati, wo er Titelverteidiger ist.

Rückkehr: Das grosse Ziel des Hünen sind die US Open.

Legende: Video Cilic im Wimbledon-Final durch Verletzung handicapiert abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus sportlive vom 16.07.2017.

Kei Nishikori (ATP 9)

Art der Verletzung: Es gibt wohl keine Körperstelle, an der Nishikori noch nie verletzt war. Aktuell zwingt ihn das Handgelenk dazu, das Turnier in Cincinnati auszulassen.

Rückkehr: Nishikori hofft, bei den US Open an den Start gehen zu können.

Milos Raonic (ATP 10)

Art der Verletzung: Auch der Kanadier leidet an Handgelenkproblemen und war in Kanada nur am Start, weil es sein Heimturnier ist. Er scheiterte prompt beim ersten Auftritt.

Rückkehr: Raonic figuriert zwar im Cincinnati-Draw, Wunderdinge sind vom 26-Jährigen allerdings keine zu erwarten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.8.17, 22 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Gfeller (David Gfeller)
    Beim Herrentennis hatten wir in den Top Ten jahrelang die gleichen Spieler. Neben diejenigen von Heute kamen noch Tsonga (32 Jahre), Berdych (31), Gasgute (31) und Ferrer (35). Die einzig Jungen waren damals Nishikori (27) und Raonic (26). Dass um die 30 Jahre die Verletzungsanfälligkeit steigt, beobachte ich schon eine Weile. Von daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn nun so viele Körper nicht mehr mitmachen. Um dauerhaft in die Top 10 zu gelangen, musste über ein gewisses Limit gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Liebe Tenniscracks:Lest von Leo Tolstoi die Geschichte"Wieviel Erde braucht der Mensch".Das beschreibt Euer Problem genau.Noch ein Preisgeld hier,eines dort-bis die Knochen brechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...DIE tragen alle zuviel Geld mit sich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen