Zum Inhalt springen

Header

Video
Wawrinka: «Nach 2 Wochen Pause ein schöner Sieg»
Aus Sport-Clip vom 18.08.2016.
abspielen
Inhalt

ATP-Tour Wawrinka mit erfolgreicher Rückkehr

Der Verzicht auf Olympia scheint Stan Wawrinka gut bekommen zu sein. Nach Anlaufproblemen fand er in der 2. Runde von Cincinnati gegen Jared Donaldson (ATP 122) doch noch ein Rezept und siegte mit 2:6, 6:3, 6:4. Nächster Gegner ist Grigor Dimitrov.

Der Achtelfinal-Vorstoss beim ATP-1000-Turnier von Cincinnati bedeutete für Stan Wawrinka ein hartes Stück Arbeit. Nach knapp 2 Stunden, verteilt auf 2 Tagen aufgrund des regnerischen Wetters, konnte der Romand das Match gegen Aussenseiter Jared Donaldson (ATP 122) auf seine Seite herumwürgen.

Video
Mit einer Kracher-Vorhand: Wawrinka beendet das Match
Aus Sport-Clip vom 18.08.2016.
abspielen

Beim Stand von 2:6, 3:0 aus der Sicht Wawrinkas hatte die Partie vertagt werden müssen. Gegen den amerikanischen Wildcard-Inhaber konnte der 2-fache Grand-Slam-Champion, der zuletzt 2 Wochen verletzungsbedingt pausiert hatte, seinen Break-Vorsprung zunächst verteidigen.

Die Hürde wird höher

Ein unerschrockener Donaldson kam nochmals auf 3:4 heran, ehe der Schweizer ihm den Wind definitiv aus den Segeln nahm. Im 3. Umgang setzten sich schliesslich Klasse und Erfahrungen des 12 Jahre älteren Waadtländers durch, Wawrinka liess keine Breakchance mehr zu.

Nun wartet ein bezüglich Formstand weitaus aussagekräftiger Prüfstein. Der an Nummer 2 gesetzte Wawrinka bekommt es mit dem Bulgaren Grigor Dimitrov zu tun, gegen den er die letzten 3 Partien allesamt verloren hat.

Sendebezug: Laufende Tennis-Berichterstattung

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli  (Ursus-Beatus)
    Ich finde, ehrlicher wäre es von Stan Wawrinka gewesen zu sagen, ich will nicht nach Rio! Ich meine, Gründe hätte er ja keine angeben müssen. Aber jetzt wird er für mich ein wenig unglaubwürdig. Schade. Denn das hätte er nicht nötig gehabt.
  • Kommentar von Claudio Casutt  (Claudio Casutt)
    Warum Wawrinka jetzt plötzlich wieder gesund ist scheint auch mir schleierhaft. Ich will ihm ja nicht vorwerfen seine Beweggründ seinen irgendwelcher finanzieller Art...
  • Kommentar von Christian Hofstetter  (hofi)
    Die wundersame Genesung von Stan the man. Oder wie es einen trotz seines Sieges fröstelt, weil einen die Unwahrheit heiss gemacht hat.
    1. Antwort von Suat Ulusoy  (SuatU)
      Da muss ich leider zustimmen. In meinen Augen hat Stan fast schon nach einem Grund gesucht, um in Rio nicht antreten zu können...sehr fragwürdig. Da hat Stan einiges an Kredit verspielt...