Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weg nach Wimbledon Federer läutet in Halle «wichtigste Zeit» ein

Nach seinem French-Open-Ausstieg will sich Roger Federer in Halle neuen Schwung für sein Saisonhighlight holen.

Roger Federer.
Legende: Auch zuletzt 2019 erfolgreich Roger Federer ist in Halle mit 10 Titeln Rekordsieger. Keystone

«Jetzt beginnt die wichtigste Zeit für mich», meinte Federer mit Blick auf das ATP-Turnier in Ostwestfalen: «Auf Rasen will ich mein bestes Tennis zeigen und erfolgreich spielen. Es ist einfach toll, wieder hier zu sein.»

Halle dient dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger traditionell als Vorbereitung auf das Grand-Slam-Turnier Wimbledon (28. Juni bis 11. Juli). Bei der 28. Auflage des Wettbewerbs in Halle (12. bis 20. Juni) geht Federer als Titelverteidiger ins Rennen.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Spiele von Roger Federer in Halle können Sie live bei SRF mitverfolgen.

Harte Konkurrenz

Neben dem Schweizer gehören auch die deutsche Nummer 1 Alexander Zverev und der Weltranglistenzweite Daniil Medwedew (RUS) zum 32-köpfigen Teilnehmerfeld.

Federer war bei den French Open nach seinem Achtelfinaleinzug ausgestiegen, um seinen Körper für die anstehende Rasensaison zu schonen.

Video
Archiv: Federer zieht vor Paris-Achtelfinal zurück
Aus Sport-Clip vom 06.06.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 58 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Einrech Wanderer  (einwanderer)
    Vermutlich sind die Chancen auf grosse Titelgewinne wirklich kleiner geworden. Aber Roger hat es an den French Open wieder gezeigt, weshalb man ihn so bewundert. Seine Spielweise ist einfach absolut einzigartig. Graziös, elegant, variantenreich... einfach das schönste Tennis, das ich je gesehen habe. Die Freude, die Federer durch seine Spielweise immer wieder hervorbringt, ist mehr wert als jeder Sieg. Ich werde ihn nie nur auf seine Siege reduzieren, sondern seine Kunst geniessen, die er bietet
  • Kommentar von Peter Schmid  (nattydread)
    Good luck, Rotschi...aber bitte werde bald mal etwas ehrlicher : es ist die Abschiedstour ! Und WIMBLEDON wirst Du allerhöchswahrscheinlich NICHT gewinnen...hast Du heute TSITSIPAS, NADAL und vor allem NOLE spielen sehen ? OMG...abermals viel Glück & es war schön mit Dir all die Jahre !
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Ich würde keine 5 Rappen auf Federer setzen. Seine Zeit lief schon vor 10 Jahren ab und letzten 3 Jahre waren nur noch ein Geknorze. Er ist derart weit weg vom Tennis der Stars wie Tsitsipas, Thiem, Zwerev, Nadal, Medwedew, Djokovic ...., das reicht für gar nichts, selbst ein Challengerturnier wäre für ihn zu viel. Das ist keine Kritik, sondern eine nüchterne Feststellung, er soll selbstverständlich tun was ihm beliebt, zuschauen muss ich ihm dabei aber nicht.
    1. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      Unglaublich ihre unübertrefflich dumme Aussage, seine Zeit lief schon vor 10 Jahren ab!!!? 2017 und 2018 gewann dieser noch GS's und 2019 er mehr als knapp gegen ND vorbeigeschrammt, und war KLAR der bessere Spieler wie ND. Sie sind erbärmlich und würden besser gar keinen Sport schauen, so respektlos wie sie gegenüber Sport sind.
    2. Antwort von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
      Wenn man keine Ahnung von Leistungsport hat, kann man solche Äusserungen machen, damit disqualifizieren Sie sich selbst. Ich bin mit der Aufgabe von RF auch nicht einverstanden, aber aus seiner Sicht war es richtig. Und ich bin überzeugt, in Wimbledon kommt er mindestens in die Viertelfinale, unter die besten 8 der Welt. Das ist doch eine Leistung.
    3. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Was Sie hier schreiben, ist in der Tat keine Kritik, sondern einfach nur Hohn. Wenn Federer schon vor 10 Jahren zurückgetreten wäre (was Sie sich offensichtlich damals gewünscht hätten), wären uns viele unvergessliche Momente mit ihm verwehrt geblieben (z. B. die Australian Open 2017). Und in der Zeit hat er auch sein 100. ATP-Turnier gewonnen (als Zweiter nach Jimmy Connors). Und ich bin sicher, er hat noch etwas zu bieten, denn er lauert ja immer noch auf Connors' ATP-Rekord. Allez Roger!