Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Barrage gegen die Slowakei Laaksonen führt Davis-Cup-Team an

Der Schaffhauser ist gegen die Slowakei als Weltnummer 119 der bestklassierte Spieler im Team von Captain Severin Lüthi.

Henri Laaksonen schlägt eine Vorhand.
Legende: Schweizer Nummer 1 Henri Laaksonen. Keystone

Das Schweizer Davis-Cup-Team, das in der Qualifikation Russland unterlag, wird in der Barrage gegen die Slowakei (13./14. September) von Henri Laaksonen angeführt. Der Schaffhauser ist als Weltnummer 119 der höchstklassierte Spieler im Quintett von Teamcaptain Severin Lüthi. Die weiteren Spieler sind Sandro Ehrat (ATP 289), Marc-Andrea Hüsler (ATP 291), Damien Wenger (ATP 605) und Jérôme Kym (ATP 1319).

Als Aussenseiter gegen die Slowakei

Die Schweiz tritt in Bratislava, wo auf Sand gespielt wird, als Aussenseiterin an. Bei den Slowaken, die in der Qualifikationsrunde im Februar knapp an Kanada scheiterten, ist Martin Klizan (ATP 83) die Nummer 1. Drei weitere Spieler sind in den Top 200 klassiert.

Der Sieger der Barrage behält den Platz in der Weltgruppe und spielt dort im Februar 2020 in der Qualifikationsrunde um einen Platz am Finalturnier. Für diesen Event, der jeweils im November stattfindet, qualifizieren sich 18 Teams. Der Verlierer tritt 2020 in der Kontinentalzone Europa/Afrika an.

Legende: Video Aus dem Archiv: Kym gibt gegen Russland Davis-Cup-Debüt abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.02.2019.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Schon enttäuschend, dass Federer und Wawrinka wieder mal auf den Davis-Cup verzichten.
    Federer war doch jahrelang die Nummer 1 auf der Weltrangliste. Was will er denn noch mehr? Wawrinkas grosse Zeit ist definitiv vorbei. Jetzt könnte man doch das CH-Team unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen