Zum Inhalt springen

Davis Cup Chiudinelli/Lammer: Geprobt für den Ernstfall

Marco Chiudinelli und Michael Lammer sind die Nummern 3 und 4 im Schweizer Davis-Cup-Team. Seit 3 Wochen haben sich die beiden intensiv auf den Final gegen Frankreich vorbereitet. Ihr Auftrag: Bereit sein, falls sie plötzlich gebraucht werden.

Legende: Video Chiudinelli und Lammer im Porträt abspielen. Laufzeit 06:55 Minuten.
Aus sportlounge vom 17.11.2014.

«In 3 Wochen können wir leider keine Doppel-Champions werden.» Marco Chiudinelli ist bei dieser Aussage nicht resigniert, sondern nur realistisch.

Denn der 33-Jährige ist – genau wie Michael Lammer (32) – gelernter Einzelspieler. Keiner, der zur Weltspitze gehört. Aber einer, der sich seit Jahren auf der Tour abseits des grellen Scheinwerferlichts behaupten kann.

Sehr viel und sehr hart

Im Vorfeld des Davis-Cup-Finals in Lille wurden die beiden Nummern 3 und 4 des Teams in Frenkendorf BL zu einem intensiven Doppel-Lehrgang zusammengezogen. «Denn ihre Nomination ist eine Möglichkeit von vielen», sagt Captain Severin Lüthi. Entsprechend wurden sie hart gefordert, wurden Matches von 4 Stunden Dauer simuliert. «Wir haben zuletzt sehr viel gespielt und trainiert, fast nonstop», bestätigt Chiudinelli.

Wie häufig im Tennis-Alltag des Baselbieters und des Zürchers war auch in diesem Camp Flexibilität gefragt, gab es doch immer wieder Überraschungen. So fiel der Mentor Mark Woodforde kurzfristig aus. Der einstige australische Doppelspezialist mit 12 Grand-Slam-Titeln im Palmarès konnte wegen Reiseproblemen nicht in die Schweiz fliegen.

Chiudinelli und Lammer sitzen im Publikum.
Legende: Häufig ihr Platz Chiudinelli und Lammer sind mehr im Publikum denn auf dem Court anzutreffen. EQ Images

1 Erfolg bei 4 Versuchen

Zum Konzept der 3-wöchigen Vorbereitung gehörte, dass das Duo Matchpraxis sammelt und hierfür die Doppel-Konkurrenzen in Basel, Genf und Bratislava bestritt. Vor allem in der Slowakei war die Bühne provinziell. Chiudinelli störte sich nicht daran: «Ich liebe meinen Sport, selbst wenn er vor nur 5 Zuschauern stattfindet.»

Wie es sich Chiudinelli und Lammer ebenfalls gewohnt sind, fielen die Turniere resultatmässig dürftig aus. Nur eine von vier Partien konnten sie für sich entscheiden.

Positive Anhaltspunkte

Gleichwohl strahlen die beiden Zuversicht aus vor der schwierigen Mission in Lille. Lammer findet: «Wir sind näher zusammengerückt und sehr positiv eingestellt.»

Für Chiudinelli sind folgende Indikatoren der Beweis für jüngste Fortschritte: «Wir sind besser eingespielt und reagieren schneller am Netz. Zudem haben wir ein paar Spielzüge einstudiert, die selbst in Drucksituationen funktionieren sollten.»

Die Chance, dass sich Chiudinelli und/oder Lammer im Davis Cup ab Freitag beweisen können respektive müssen, ist nach Roger Federers Rückenbeschwerden grösser denn je. Lammer versichert: «Wir sind zu 100 Prozent bereitet.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 17.11.14 22:25 Uhr

Zusammen 33 Einsätze

Chiudinelli und Lammer gehören seit 9 bzw. 8 Jahren der Davis-Cup-Equipe an. In dieser Zeit kamen sie addiert auf 33 Einsätze. Zum Vergleich: Federer bestritt 64, Wawrinka 48 Partien für die Schweiz. Erst einmal wurden Chiudinelli/Lammer für ein gemeinsames Doppel berücksichtigt – und holten Anfang 2014 in der 1. Runde gegen Serbien den 3. Punkt.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die ersten beiden Einzel der Begegnung Frankreich - Schweiz zeigen wir Ihnen am Freitag ab 13:40 Uhr live auf SRF zwei und hier im Stream.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amateur, Aarau
    Ich habe seinerzeit das Doppel (gegen Serbien 2014) gesehen. Sie spielten sehr gut, mit überraschenden und schnellen Spielzügen, und mir schien, dass sie harmonierten. Leider kann ich viel zu wenig Doppel sehen und kann deshalb Leistungen im Doppel schlecht beurteilen. Aber ich bin sicher, dass sie alles geben würden. Ich wünsche den beiden auf jeden Fall alles Gute, falls sie drankommen: einen traumhaften Spitzentag, an dem alles klappt, Glück mit Netzrollern, Linien und allem Drum und Dran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Hänsi, St. Gallen
      Wie ernst nimmt es Radio SRF 1 u. Forum»-Team selber ? das bleibt ein Fragezeichen. Radio SRF 1 u. Forum»-Team verlangt von den Kommentar-Schreiberinnen u. Kommentar-Schreiber, das jeder sein Vor- u. Nachnamen bekannt gibt. Wenn Radio SRF 1 u. Forum»-Team die Qualität der Hörer-Diskussion auf diesem Kanal möglichst hoch zu halten möchten würde, man Kommentar sofort löschen wo unter Fantasienamen oder falschem Absender verfasst wurden. Radio SRF 1 u. Forum»-Team sind NICHT Glaubwürdig
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Das Doppel könnte DIE Chance werden, endlich aus dem Schatten von RF und Stan zu treten. Auch wenn RF und Stan mindestens ein Einzel gewinnen sollten, was vor allem beim noch ganz fitten Letzteren gut möglich ist, wird das Doppel auch diesmal das Schlüsselspiel sein. Dass Chiudinelli und Lammer extra noch Doppel trainieren müssen, ist auch ein Zeichen der heutigen Zeit, in der das Doppel nicht mehr die gleiche Bedeutung wie früher hat und fast nur noch im DC und an OS gezeigt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen