Der Traum vom Fed-Cup-Triumph lebt weiter

Die Schweizerinnen haben die Hürde Frankreich überzeugend gemeistert. Nach zwei Siegen von Team-Leaderin Timea Bacsinszky machte Belinda Bencic gegen Pauline Parmentier (6:3, 6:4) den Sack zu. Im Halbfinal wartet Weissrussland.

Eine Wespe – zwei Schrecksekunden – drei Siege. Das Duell gegen Frankreich hatte es in sich. Timea Bacsinszky legte mit starken Leistungen den Grundstein, Belinda Bencic brachte den Halbfinaleinzug letztlich ins Trockene.

Bencic wie verwandelt

Und dies dank einer klaren Leistungssteigerung im Vergleich zu Tag 1. Die Ostschweizerin war zeitweise nicht mehr wiederzuerkennen. Mit präzisen Schlägen von der Grundlinie drückte Bencic dem Spiel den Stempel auf. Nach 37 Minuten gehörte der 1. Satz (6:3) der Schweizerin.

«  Fünf Minuten vor dem Spiel habe ich erfahren, dass ich gegen Parmentier spielen werde. »

Belinda Bencic

Im 2. Durchgang leistete Pauline Parmentier, die überraschend anstelle von Alizé Cornet antrat, deutlich mehr Gegenwehr. Bencic behielt aber die Nerven und konnte im entscheidenden Moment das Break realisieren. Mit dem zweiten Matchball sicherte sie der Schweiz den dritten Punkt.

Bacsinszky wie tags zuvor

Wurde Timea Bacsinszky in ihrem ersten Einzel von einer Wespe gestochen, sorgte im Spiel gegen Kristina Mladenovic ein Ausrutscher für Besorgnis auf den Rängen. Beim Stand von 3:2 im Entscheidungssatz strauchelte die Romande nach einem Netzangriff und verdrehte sich dabei das Knie.

«  Wir haben das beste Team der Welt. »

Timea Bacsinszky

Bacsinszky knickt unglücklich um. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schrecksekunde Bacsinszky knickt unglücklich um. SRF

Wie tags zuvor kam die Schweizerin aber glimpflich davon und liess sich nicht aus dem Konzept bringen. Im Gegenteil: Bacsinszky konnte zusätzliche Reserven anzapfen und den 3:16 Stunden dauernden Abnützungskampf mit 7:6 (7:4), 4:6 und 7:5 für sich entscheiden.

Schweiz wie Weissrussland

Im abschliessenden Doppel, das einer Kehrauspartie gleichkam, tankte Bacsinszky zusammen mit Martina Hingis weiter Selbstvertrauen. Die Schweizerinnen gewannen in 2 Sätzen (6:4, 6:4). Am 22. und 23. April geht es gegen Weissrussland auswärts in Minsk um den Finaleinzug.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 11.02.2017 13:00 Uhr