Zum Inhalt springen

Fed Cup Günthardt: «Das ist nur ein ungeplanter Halt»

Nach dem bitteren Out im Fed-Cup-Halbfinal spürt das Schweizer Team eine grosse Leere. Trotzdem zeigen sich die Verliererinnen schon wieder angriffig.

Legende: Video «Das Team muss sich nichts vorwerfen» abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus sportlive vom 23.04.2017.

Wir haben nach dem geplatzten Fed-Cup-Traum für das Schweizer Team die Stimmen aus Minsk zusammengefasst. Auf Seiten der Verliererinnen sitzt der Stachel der Enttäuschung tief – denn die Art und Weise, wie das Halbfinal-Out zustande kam, war äusserst bitter.

Zu Wort kommt auch eine überraschte Siegerin, die für einmal nicht auf dem Platz, stattdessen auf der Tribüne reichlich Energie aufwenden musste.

Heinz Günthardt (58), Schweizer Teamcaptain

  • Über den knappen Ausgang: «Es hat in 2 Matches unglaublich wenig gefehlt.»
  • Über die weiteren Ambitionen: «Wenn wir ein Zug wären, so müssen wir nun eben einen nicht geplanten Halt wegen Reparaturarbeiten einlegen. Deshalb: Nächster Versuch im nächsten Jahr!»
Legende: Video «Das Team muss sich nichts vorwerfen» abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus sportlive vom 23.04.2017.

Viktorija Golubic (24), verlor beide Einzel denkbar knapp in 3 Sätzen

  • Über ihre Gemütslage: «Es ist nicht einfach, dies zu akzeptieren. Für mich ist es natürlich eine grosse Enttäuschung, dass 2 Mal das Glück nicht auf meine Seite gekippt ist.»
  • Über die Favoritenrolle: «Das Ranking ist im Fed Cup immer sehr relativ, es handelt sich hierbei um einen anderen Wettkampf. So konnten auch wir als Underdog schon viele Partien gewinnen.»
Legende: Video «Wir wollen uns wieder zusammenraufen nächstes Jahr» abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.04.2017.

Patty Schnyder (38), SRF-Expertin und letzte Schweizer Fed-Cup-Finalistin

  • Über ihren Eindruck der Gegnerinnen: «Man muss ihnen ein Kompliment aussprechen. Gerade Sabalenka hat ihre Punkte sehr mutig und entschlossen zu Ende gespielt. Sie überlegte dabei einfach nichts.»
  • Über die Platzwahl: «Sie kennen das Stadion und die Umstände und fühlen sich hier einfach zu Hause.»
Legende: Video «Beide Einzel waren auf Messers Schneide» abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.04.2017.

Viktoria Asarenka (27), Weissrussisches Teammitglied, das Babypause macht

  • Über ihre Stimmung: «Ich bin sehr stolz auf die Girls, sie haben sich toll weiter entwickelt.»
  • Über ihre Rückkehr: «Sie haben mir die Chancen auf eine Final-Teilnahme gegeben. Doch bis dorthin ist es für mich ein langer Weg. Für mich wäre es erst das 2. Mal, im Fed Cup daheim anzutreten – ein enormer Reiz.»
Legende: Video «Bin sehr stolz auf die Girls» (Engl.) abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.04.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.04.2017, 11:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Gfeller (David Gfeller)
    Ob man das mit Bencic so sagen kann, bleibt abzuwarten. Aber es gibt noch ein paar Spielerinnen die sich langsam nach vorne kämpfen. Mit Teichmann und Masarova sehe ich auf jeden Fall zwei Versprechen für die Zukunft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Günthardt ist der richtige Coach für das falsche Team. Mit diesen Damen gewinnt man keinen Blumentopf. Baczsinsky ist die Inkonstanz in Person, Golubic ist ein Kämpferin, aber ihr mangelt es an Punch und Kreativität im Spiel. Bencic ist ein "lost case" und Hingis Zeit geht langsam zu Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen