Zum Inhalt springen

Header

Video
Weiter ungeschlagen im 2020: Djokovic knorzt sich in den Final
Aus Sport-Clip vom 29.08.2020.
abspielen
Inhalt

Final live im Stream Djokovic ringt Bautista Agut nieder – nun wartet Raonic

Novak Djokovic und Milos Raonic spielen in New York um den Titel. SRF überträgt den Final im Livestream.

Novak Djokovic musste im Halbfinal gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 12) über die volle Distanz gehen. Die Weltnummer 1 kämpfte sich nach Satzrückstand zurück und gewann am Ende nach 3 Stunden mit 4:6, 6:4 und 7:6 (7:0).

Der letzte Umgang wurde zu einem steten Auf und Ab. Erst führte Djokovic mit 5:2 und konnte wenig später zum Matchgewinn aufschlagen. Bautista Agut schlug aber zurück, holte sich 2 Breaks und schlug seinerseits bei 6:5 zum Sieg auf. Doch wieder schaffte es Djokovic, die Partie auszugleichen und sich ins Tiebreak zu retten. Dort liess er Bautista Agut keine Chance mehr.

Raonic bezwingt Tsitsipas

Im Final trifft der Serbe auf den Kanadier Milos Raonic. Der Weltranglisten-30. bezwang in seinem Halbfinal den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 6) in 2 Sätzen mit 7:6 (7:5) und 6:3.

Final im Livestream

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können den Final beim ATP-Turnier in New York zwischen Novak Djokovic und Milos Raonic am Samstagabend ab ca. 19:00 Uhr im kommentierten Stream in der Sport App und auf www.srf.ch/sport live mitverfolgen.

22:0 – Der «Djoker» mit beeindruckenden Zahlen

Der 29-jährige Raonic wartet noch auf einen Sieg gegen die Weltnummer 1. Aus allen 10 bisherigen Direktduellen ging Djokovic als Sieger hervor. Gelingt Raonic im 11. Anlauf der erste Erfolg? Am Samstagabend werden wir die Antwort darauf erfahren. Djokovic ist in diesem Jahr weiter ungeschlagen. Seine Bilanz lautet 2020 nach Siegen 22:0.

Djokovic hat sämtliche Siege in diesem Jahr auf Hartplatz errungen. Die einzige Niederlage bezog er in einer inoffiziellen Begegnung: Auf der unglückseligen Adria Tour unterlag er seinem Landsmann Filip Krajinovic.

Radio SRF 1: 29.08.2020, 07:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Da ist er wieder der Verbissene, der der um jeden Preis gewinnen will, der mit dem komischen künstlichen Jubel versnstaltet und die Zuneigung gewinnen will und nicht bekommt.
    Mit viel Glück die Partie gewonnen, war das schön die letzten Monate ND nicht so zu sehen.
  • Kommentar von Ariane Siegrist  (asasta)
    Schön, dass die Frauen wenigstens berücksichtigt werden, wenn sie in den Final kommen ;-). Meines Wissens ist weder Djokovic noch Raonic Schweizer und der Final wird trotzdem übertragen. Osaka und Asarenka sind Topspielerinnen und hätten eine Berücksichtigung mehr als verdient.
  • Kommentar von Ariane Siegrist  (asasta)
    Liebes SRF-Team
    Können Sie mir bitte erklären aus welchen Gründen der Final der Frauen nicht gestreamt wird? Gut die Hälfte der Menschen und auch Ihrer Gebührenzahler*innen sind weiblich. Danke fürs Überdenken.
    1. Antwort von SRF sportmultimedia (SRF)
      Guten Tag
      Die WTA (Frauen) und die ATP (Männer) sind zwei unterschiedliche Organisationen mit je verschiedenen Turnierstrukturen. Verschieden sind auch die vertragsrechtlichen Voraussetzungen für die Liveübertragung der jeweiligen Turnierspiele: Im Unterschied zu den Männerturnieren verfügt SRF bei den Turnieren der Frauen-Tennisserie aus vertragsrechtlichen Gründen leider nur über eingeschränkte Möglichkeiten, Spiele live zu übertragen. Eine solche Ausnahme war der kürzlich übertragene WTA-Final aus Lexington, wofür sich die Schweizerin Jil Teichmann qualifiziert hatte.
    2. Antwort von Fritz Frei  (Fritzli1)
      Ist doch egal ob die Zuschauer weiblich oder männlich sind. Es kommt drauf was, dass sie Zuschauer lieber schauen.