Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Thiem - Auger-Aliassime
Aus Sport-Clip vom 08.09.2020.
abspielen
Inhalt

Achtelfinals an den US Open Thiem gegen Auger-Aliassime ohne Probleme – Medwedew souverän

  • Nach einem knappen 1. Satz überfährt Dominic Thiem Félix Auger-Aliassime und zieht mit einem 3-Satz-Sieg in den Viertelfinal der US Open ein. Dort wartet Alex de Minaur.
  • Daniil Medwedew lässt Frances Tiafoe keine Chance und trifft in der nächsten Runde auf Andrej Rublew.

Mit Dominic Thiem (ATP 3) steht nach der Disqualifikation von Novak Djokovic der Favorit auf den Gewinn der US Open im Viertelfinal. Der Österreicher siegte in New York gegen Félix Auger-Aliassime (ATP 21) in 3 Sätzen mit 7:6 (7:4), 6:1, 6:1.

Im Startsatz leistete Auger-Aliassime noch viel Gegenwehr und zwang Thiem in die Kurzentscheidung, wo der Österreicher aber der bessere Spieler war. Danach nutzte die Weltnummer 3 ihre Chancen konsequent und schenkte dem kanadischen Widersacher nichts. Auger-Aliassime dagegen unterliefen immer mehr Eigenfehler, und er konnte das Tempo von Thiem nicht mehr mitgehen.

Video
Live-Highlights zwischen Thiem und Auger-Aliassime
Aus Sport-Clip vom 07.09.2020.
abspielen

Für Thiem geht es im Viertelfinal gegen den australischen Youngster Alex de Minaur (ATP 28) weiter. Der 21-Jährige setzte sich gegen den Kanadier Vasek Pospisil (ATP 94) 7:6 (8:6), 6:3, 6:2 durch.

Medwedew ohne Satzverlust im Viertelfinal

Ebenfalls in der nächsten Runde steht Daniil Medwedew (ATP 5). Der Russe liess dem US-Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 82) nicht den Hauch einer Chance und siegte in 3 Sätzen mit 6:4, 6:1, 6:0.

Video
Zusammenfassung Medwedew - Tiafoe
Aus Sport-Clip vom 08.09.2020.
abspielen

Vorjahresfinalist Medwedew gestand seinem Gegenspieler in der ganzen Partie gerade einmal eine einzige Breakchance zu. Diese konnte Tiafoe im 1. Satz zwar nutzen, den Durchgang gewann er dennoch nicht. Nach 1:38 Stunden hatte der Russe den Viertelfinal-Einzug geschafft.

Rublew zu stark für Berrettini

In der Runde der letzten 8 trifft Medwedew auf Landsmann Andrej Rublew (ATP 14). Dieser bezwang Matteo Berrettini (ATP 8) in 4 Sätzen mit 4:6, 6:3, 6:3, 6:3. Für Rublew ist es erst der 2. Einzug in den Viertelfinal bei einem Grand-Slam-Turnier nach den US Open 2017.

SRF zwei, sportlive, 7.9.2020, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Moos  (Herbstzeitlose)
    ND ist und bleibt ein verbissen ehrgeiziger Spieler. Sein Versuch, anfällige Spieler in seine neue Spielervereinigung zu ziehen, zeugt von Eigensinn, Überheblichkeit und Aroganz.
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Hier geht es jetzt aber nicht um Đoković. Lassen wir doch wenigstens für einmal diese Gehässigkeiten gegen einzelne Spieler weg (egal welchen Spieler es betrifft) und freuen uns lieber daran, dass wir endlich wieder einmal ein Grand-Slam-Turnier mit absolut offenem Ausgang und mit einem neuen Sieger erleben dürfen (ganz zu schweigen davon, dass zum ersten Mal seit den Australian Open 2015 sämtliche Viertelfinalisten weniger als 30 Jahre alt sind). Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.
  • Kommentar von Ted Stinson  (Ted Stinson)
    Da sah Tiafoe am Netz aber gar nicht happy aus und wandte sich schon recht früh von Medwedew ab. Kein Vergleich zum "Abklatschen" mit Fucsovic im Match zuvor, die sich gut zu verstehen schienen. Ob er mit Medwedew einfach überhaupt nicht kann oder so niedergeschlagen über die klare Niederlage war? Ist ja sonst ein ziemlich aufgestellter und lustiger Typ.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Naja Medwedew ist nicht als Sympathiebolzen bekannt. Nur auf dem Plagu
      Mögen sie sich noch erinnern an die letzten Us-Open? Da hat er sich mit dem amerikanischen Publikum angelegt..
      Könnte eine Rolle gespielt haben!
    2. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Herr Merz, erstens hat sich Mjedwjedjew noch während des laufenden Turniers beim Publikum dafür entschuldigt, und die Zuschauer schienen ihm seine vorherigen aufmüpfigen Gesten auch zu verzeihen, denn im Final gegen Nadal feuerten sie ihn lautstark an. Zweitens verhielt er sich damals seinen Gegnern gegenüber in den allermeisten Fällen sehr respektvoll, z. B. als er im Achtelfinal Dominik Koepfer nach dem Matchball zu seiner Leistung gratulierte und ihn dazu anspornte, so weiterzumachen.
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Man sieht jetzt wie die Nole Fans sind. Morddrohungen an die Linienrichterin, obwohl die nichts dafür kann. Es war Nole, der "scheisse" gebaut hat. Also nehmt euch zurück.
    Genau darum wird Nole, wenn er irgendwann mal aufhört, und auch mit 100 GS-Titeln niemals den Stuatus von RF oder RN oder von den anderen Top 10 Spielern erreichen.
    Shame on you